Donnerstag, 14. März 2013

Ein Wort zum Hefeteig und Hot Cross Buns

Heute ging es fröhlich weiter mit den Ideen zu Ostern, heute mit einem klassischen Ostergebäck aus dem angelsächsischen Raum: Hot Cross Buns. Fazit: Die sind interessant und äußerst lecker und das ganz sicher nicht nur zu Ostern ;-)!


Da auch diese kleinen Freunde aus Hefeteig gemacht werden, habe ich die Gunst der Stunde genutzt und Dir wie versprochen ein kurzes Tutorial zum Hefeteig gemacht.
Wenn Du so gar keine Probleme mit Hefeteig hast, dann scroll einfach nach unten und freu Dich an meinem Rezept für die Cross Buns.
Wenn Du dagegen bis jetzt immer mit einem leise furchtsamen „Was da alles schief gehen kann!“ einen Bogen um Hefeteig gemacht hast, dann ist jetzt die Zeit des Zögerns vorbei.

Fangen wir beide an mit


Hefeteig

Ein paar Wörtchen vorweg:
1.     Ich nutze nur sehr selten Frischhefe, meist muss die Trockenhefe ran. Das hat den Vorteil, dass ich nicht auf Haltbarkeitsdaten achten muss und – ganz kleine Küchendiva ;-) – Hefeteige machen kann, wann immer es mir gefällt und/oder der Futterneid mich überkommt.
2.    Ich weiß, dass in jedem Rezept eine andere Reihenfolge steht, in der man die Zutaten zusammenmixen soll. Mal wird geschmolzene Butter mit Wasser/Milch gemischt, mal kommt die Butter erst später zum Mehl und wann wo die Eier hingehören...da wirst Du etliche Varianten finden.
Ich bereite Hefeteige immer in der gleichen Reihenfolge zu. Und es klappt jedes Mal. Ich finde, das gibt mir Recht ;-).
3.      Du kannst süße Hefeteige problemlos zuckerfrei zubereiten, sie gelingen mit Agavensüße/Honig/... genau so gut.
4.      ALLE Hefeteige lassen sich sehr leicht in einer veganen Variante herstellen, Milch kann durch Wasser ersetzt werden, Eier braucht der Hefeteig auch nicht zwingend.
5.      Ich verwende zum Kneten des Teiges immer eine Küchenmaschine. Das kannst Du natürlich auch von Hand machen, an dem Tag brauchst Du dann definitiv nicht mehr ins Fitnessstudio gehen ;-). 

So, fangen wir an...Ich beschreibe Dir hier eine Variante für süßen Hefeteig, d.h. mit Milch und Ei. Herzhafte Teige werden in aller Regel mit Wasser zubereitet und verzichten auf das Ei.

Here we go...

Schritt 1
Du wärmst die Milch leicht an. Dazu stelle ich sie in einem Glaskännchen ca. 30 Sekunden in die Mikrowelle.
WICHTIG: Die Milch sollte nur lauwarm sein! Wie Du herausfindest, ob sie zu heiß ist? Gib einen Tropfen der Milch auf Deine Lippen. Fühlt er sich kühl an oder genau so warm wie Deine Lippen sind, dann ist die Milch gut. Fühlt sich der Tropfen warm an, lass die Milch erst etwas abkühlen.

In die Milch rührst Du die Trockenhefe und die Süße (Zucker, Honig, was-auch-immer) ein (1), stellst das Ganze an einen warmen Ort und vergisst es für etwa 10 Minuten. Danach sollte sich auf der Milch ein Schaum gebildet haben (2). Der zeigt Dir, dass die Hefe noch lebt und ihren Job macht ;-).


Schritt 2
Du gibst alle übrigen Zutaten, die in den Teig gehören, in eine große Schüssel (3)



Das schaumige Milch-Hefe-Zucker-Gemisch kommt zuletzt hinein und das Ganze wird dann geknetet, 10 Minuten in der Küchenmaschine.
Der Teig wird erst etwas bröselig aussehen (4), nach spätestens 5 Minuten sollte er aber anfangen, sich zu einem geschmeidigen Teigkloß zusammenzufügen (5). Passiert das nicht, solltest Du nachfühlen und bei Bedarf etwas Flüssigkeit zugeben (oft bei Vollkornmehl der Fall).
Das Kneten über 10 Minuten ist wichtig, auch wenn der Teig schon vorher gut aussieht und nicht klebt. Das Mehl muss die Chance bekommen, Klebereiweiße auszubilden und das dauert eben ein bisschen. Nimm Dir die Zeit.


Schritt 3
Nach 10 Minuten solltest Du einen geschmeidigen Teig hergestellt haben, der nicht klebt (6).

Hast Du?
YAY! Du machst das toll :-)!

Jetzt wird die Schüssel in einen großen Plastikbeutel gegeben (7).

Ja, Du hast richtig gelesen. Hefe mag es warm und feucht, dann geht sie super auf und Plastik schafft genau dieses Milieu. Ich verwende einfach einen fabrikfrischen Müllbeutel, stelle die Schüssel hinein und schlage den Beutel ein. Fertig.

Der Teig sollte jetzt an einem warmen Ort gehen, bis sich das Volumen verdoppelt hat (8), das dauert etwa eine Stunde.


Schritt 4
Der Teig wird nun aus der Schüssel geholt (9), noch einmal durchgeknetet und in die gewünschte Form gebracht (10).

Schritt 5
In aller Regel muss er jetzt noch einmal gehen, etwa 10-30 Minuten. (Bei Pizza entfällt dieser Schritt, die soll ja flach sein und nicht allzu fluffig)
Dazu wird der geformte Teig auf das Backblech gelegt, das wieder in die Plastiktüte kommt (11&12).


Schritt 6
Der aufgegangene Teig (13) wird nun wie im Rezept angegeben gebacken.
Tipp: Hefeteige sollten IMMER bei Ober-/Unterhitze gebacken werden, Umluft trocknet zu sehr aus.
Du erkennst, ob Hefeteig fertig gebacken ist, daran, dass die fertigen Gebäckstücke hohl klingen, wenn Du mit dem Knöchel leicht gegen die Unterseite klopfst. Sollte der Teig also fertig gebacken aussehen, die Eieruhr aber noch laufen, kannst Du damit herausfinden, ob der Teig schon gar ist ;-).

Schritt 7
(14) Arme hochreißen und freuen, denn...DU HAST ES GESCHAFFT :-)!


(Ich hoffentlich auch bald, die Airberlin-Warteschleife macht keinen Spass mehr, genau wie der Streik morgen...GRRRR...das nur am Rande ;-).)

Und hier noch schnell das Rezept zu den Bildern:


Hot Cross Buns

Für 8 Stück brauchst Du:

150ml Milch
1 Päckchen Trockenhefe
4 TL Agavensüße
2 Cups = 280g Mehl (halb Dinkel 630, halb Emmer Vollkorn, grundsätzlich ganz wie Du magst)
½ TL Zimt
¼ TL Ingwerpulver
¼ TL Muskatnuss, frisch gerieben
2 Kardamomkapseln, frisch zerstoßen
Prise Salz
¾ Cup Rosinen (bei mir halb & halb Rosinen & getrocknete Johannisbeeren, leider nicht nachgewogen...)
20g Butter, geschmolzen
1 Ei


2 TL Mehl
Wasser

Aus den Zutaten Milch bis Ei stellst Du wie oben beschrieben einen Hefeteig her und zwar ohne Besonderheiten bis kurz vor dem Backen.

Die 2 TL Mehl vermischt Du in einer kleinen Schüssel mit so viel Wasser, dass eine nicht zu flüssige Paste entsteht. Mit der werden direkt vor dem Backen auf die Teiglinge Kreuze gemalt. Diese bleiben auch nach dem Backen weiß.
(Ganz ehrlich? Das sieht zu Ostern hübsch aus, hat aber geschmacklich GAR keine Wirkung, Du kannst Dir den Arbeitsschritt also sparen...oder etwas anderes mehlmalen ;-) )


Bei vorgeheizten 190°C Ober-/Unterhitze werden die Cross Buns 20-25 Minuten gebacken, bis sie goldbraun und duftig sind. Meine Cross Buns waren dank schnellem Ofen schon nach 18 Minuten fertig, hab einfach ein Auge drauf ;-).

Am Besten noch warm mit Butter genießen :-)!




Puh...ein langer Post, ich hoffe, ich hab Dich nicht ins Langeweilenirvana getippt ;-).


Was backst Du zu Ostern?

Liebst,
Sabine

Keine Kommentare: