Dienstag, 26. März 2013

Frühling im Handumdrehen


Heute möchte ich Dir eine ganz einfach kleine Idee zeigen, mit der Du Dir in 5 Minuten den Frühling ins Haus (bzw. erst mal ins Jahr ;-)?!) holen oder auch eine spontane Osterdeko zaubern kannst.


Alles, was Du brauchst, hast Du wahrscheinlich eh im Haus, bzw. im Garten, Balkonkasten - oder so. Es gibt also keine Ausrede, nicht gleich anzufangen ;-).


Ich habe zwei Varianten gebastelt, einen kleinen ‚Eiergarten’ habe ich auf eine hübsche Schale gesetzt, daneben habe ich noch ein paar kleine Gläschen bestückt. Beides schaut entzückend aus und sorgt bei jedem kleinen Blick für beste Laune.


Schaut gut aus?
Magst Du Dir auch den Frühling ins Haus holen?
Dann legen wir beide mal los...

Zuallererst brauchst Du ein paar Eier. Die sollten leer, aber nicht kaputt sein. Dafür habe ich beim Backen in den letzten Tagen einfach immer mit einem scharfen Messer vorsichtig die Kappe an der schmalen Seite des Eis abgelöst und den Eiinhalt rausgeschüttet. (Richtig, das ist nicht geeignet für Rezepte, in denen Du Eiweiß und Eigelb trennen musst ;-)!)
Die leeren Eier habe ich sorgfältig ausgespült und gut trocknen lassen.

Auf dem Bild mit den ‚Zutaten’ siehst Du die leeren Eier und auch, wie weit ich sie geöffnet habe.


Als nächstes besorgst Du Dir Moos.
Ich könnte mir das Ganze auch sehr hübsch mit Kresse gemacht vorstellen, dafür legst Du auf die Schale oder in die Gläser, die Du für die Deko hernehmen magst, befeuchtetes Küchenkrepp und streust Kressesamen darauf. Die werden an den nächsten Tagen immer wieder gut gewässert und nach 3-4 Tagen solltest Du ein flaches Kressebeet haben. Gerade noch rechtzeitig vor Ostern, würd ich sagen ;-).

Ich habe jedenfalls Moos aus dem Garten verwendet, das ich zusammen mit dünnen Zweigen, Schneeglöckchen, Krokussen und blühendem Lungenkraut eingesammelt habe.

Was ich an der Idee am meisten mag? Alles, was Dir gefällt ist ‚erlaubt’, es gibt kein Richtig und Falsch. Du kannst Dich also kreativ austoben, die Eier alle paar Tage neu befüllen....hach, herrlich :-)!

Wenn Du keinen Garten oder Balkon hast und auch nicht den Park um die Ecke zerpflücken magst, bin ich sicher, dass Du auch beim Floristen etwas Hübsches finden kannst, das nicht allzu viel kostet. In die Eier passen ja sowieso keinen umfangreichen Sträuße ;-).

Und jetzt wird alles zusammengebracht.

Mit der Schale gehst Du folgendermaßen vor:
Ich habe Küchenkrepp auf die Größe der Schale zugeschnitten, gut befeuchtet und das Moos darauf verteilt.


In dieses Moosbett habe ich die leeren Eier gestellt und dabei darauf geachtet, dass alles sicher steht und nicht umkippen kann.

Dann habe ich die Eier vorsichtig zu 2/3 mit Wasser befüllt und die Zweige und Blüten darin verteilt.


Wichtig: Wenn Du große Blüten wie z.B. Krokusse in die Eier stellst, verändert sich gern mal der Schwerpunkt. Sei hier deshalb besonders vorsichtig, sonst liegt das Ei blitzschnell auf der Seite, das Wasser läuft über den Tisch und Du kannst nochmal anfangen. (Also...Ich sag das nur so. Nicht, dass ich da Erfahrung hätte....)

In die Gläser gibst Du das Moos direkt und schüttest ein wenig (!) Wasser darauf.
Dann kannst Du entweder direkt in das Moos Zweige stecken (die bis zum Glasboden reichen und ans Wasser kommen sollten) oder auch hier eine kleine Eivase hineinstellen.
Die Gläser sehen zu Grüppchen gestellt sehr hübsch aus.

Die Schale steht im Schlafzimmer und zwinkert mir morgen früh sicher fröhlich zu, die Gläser haben in der Küche ein Zuhause gefunden und verbreiten beste Laune.


Oh, fast vergessen, aber Wichtig: Egal, ob Du mit Moos oder Kresse arbeitest, bitte denk daran, auch diese Unterlage regelmäßig zu befeuchten, nicht nur die ‚Vasen’ nachzufüllen. Dann hast Du an der Deko lange Spaß.

Wie lockst Du den Frühling?

Liebst,
Sabine

(Grad hab ich entdeckt, dass Blogger meinen Mangold-Post von gestern gar nicht veröffentlicht hat...Liest Du mich heut eben zwei Mal ;-)!)

Keine Kommentare: