Donnerstag, 27. Juni 2013

Nennen wir es Sommer


Liebes, ganz grundsätzlich mag ich mich nicht über Dinge beschweren, die ich nicht ändern kann.

Haltung und so, Du erinnerst Dich ;-) HIER.

Statt also den großen Wetterguru für diesen, nun ja...nennen wir es ‚Sommer’ zu verfluchen, habe ich beschlossen, das Beste draus zu machen.
Und da stellte sich natürlich die eine Frage:

Wie schmeckt ein verregneter Sommer?

  

Ein heißer, trockener, sonniger Sommer, klar, der schmeckt nach Erdbeereis und knackigen Salaten, nach Minze und Johannisbeeren und überhaupt sehr frisch.

Nun, frisch genug ist dieser Sommer, allerding in anderer Beziehung – und so kam mir nach ein paar Minütchen schließlich die Idee.
Soulfood mit sommerlichem Touch, oder auch: Aprikosen-Quarkauflauf.


Der war nicht nur blitzschell vorbereitet und super lecker, er war auch fluffig und hat dabei noch satt gemacht.
Hach, mit einem Tellerchen davon ist das Regengeprassel irgendwie sehr gemütlich...

Wie das geht?
Du kennst mich – einfach natürlich.
Und in so vielen Varianten vorstellbar, dass ich dem Wetter noch ein ganzes Weilchen trotzen kann ;-).

Here we go...


Sommerlicher Quarkauflauf mit Aprikosen

Du brauchst:

3 Eier

75g (Reis)Grieß
250ml (Soja)Milch
½ TL Zimt

350g Magerquark (lactosefrei, wenn nötig; funktioniert mit jeder anderen Fettstufe auch)
¼ TL Vanillepulver
2 TL Reissirup (oder andere Süße, nach Geschmack auch mehr)
400g reife, aromatische Aprikosen

Mandelblättchen
½ EL (Kokosblüten)Zucker

Und so geht’s:

Zuerst entkernst Du die Aprikosen und schneidest sie in dünne Spalten. (TIPP: Für dieses Rezept eignet sich auch Obst, das schon überreif ist.)

Dann trennst Du die Eier.
Die Eigelbe kommen in eine Schüssel und werden zunächst zur Seite gestellt, das Eiweiß wird steif geschlagen.

Die Milch bringst Du in einem kleinen Topf zum Kochen. Sobald sie aufschäumt, kommt der Grieß dazu und darf unter Rühren noch etwa 2-3 Minuten ausquellen.
Wenn das Ganze eine breiige Konsistenz bekommt, kommt der Topf von der Herdplatte, der Zimt wird in den Grießbrei gerührt und alles darf abkühlen.

Während der Grieß kalt wird, schlägst Du die Eigelbe, den Reissirup und die Vanille mit Deinem Mixer schaumig und zwar so lange, bis Du einen hellgelben, recht festen Schaum hast.
Das dauert etwa 5 Minuten, nicht ungeduldig werden, es lohnt sich.

Sobald Du mit dem Eierschaum zufrieden ist, wird der Quark zusammen mit dem abgekühlten Grießbrei untergerührt, anschließend das steif geschlagene Eiweiß vorsichtig untergehoben (wichtig!).
Zum Schluss kommen noch die Aprikosenspalten dazu und dann wird die Masse in eine möglichst hübsche Auflaufform gegeben.
Ich habe eine Pieform mit 23cm Durchmesser verwendet.

Wenn Du magst, streust Du noch ein paar Mandelblättchen und den Zucker oben drauf und dann wird Dein Auflauf im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze in etwa 35 Minuten gar gebacken.
Mach auf jeden Fall die Stäbchenprobe und halte den Auflauf im Blick, je nach Höhe ist er schneller fertig oder braucht ein paar Minütchen extra.


Am besten gleich heiß aus dem Ofen genießen – wobei, das ist eine ganz persönliche Spezialität, ich LIEBE warme Süßspeisen und hab nie so ganz verstanden, wieso Kuchen auskühlen müssen...;-)?
Ich bin sicher, auch kalt ist der Auflauf himmlisch!

Wie immer kannst Du munter abwandeln, ich kann mir dieses Gericht sehr gut mit so ziemlich jedem Obst vorstellen, wenn Du es frisch magst, macht sich Zitronenzeste sicherlich gut und ohne Obst gebacken, dafür mit einer heißen Kirschsauce serviert ist es sicher auch sehr lecker...Du siehst, da gibt es einige Möglichkeiten ;-).


Wie schmeckt Dein Regensommer?

Liebst,
Sabine

Keine Kommentare: