Donnerstag, 11. Juli 2013

Unterwegs in...

...Bayern, wo’s am Schönsten ist I - Walchensee

Oder auch: Bayern at it’s best :-).


Ich sag es gleich und das auch auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen: Ich bin kein Fan von Bayern, Berge sehen hübsch aus, rühren aber mein Herz nicht so recht, vieles ist mir schlicht zu ‚eng’ und die weit verbreitete, häufig mehr als nur dezent selbstgerechte „Mia san mia“-Lebenshaltung finde ich seltsam.

So, musste mal gesagt werden ;-). Da kannst Du die jetzt folgende Lobeshymne auch gleich richtig einschätzen, Liebes!


Es gibt nämlich in Bayern auch etwas, das ich liebe.
Nein, nicht den Lieblingsmenschen, wobei, den auch, aber ihn meine ich hier nicht.
Es gibt eine ganze Menge Seen und die sind jeder für sich bildhübsch und entzückend und dabei jedes Mal so anders, dass Du eine Seenrundreise machen kannst und Dir dabei nicht langweilig wird.


Am letzten Wochenende haben wir das schöne Wetter genutzt und gleich 2 bayerische Seen besucht.



Heute möchte ich Dir ein bisschen was vom Walchensee zeigen.

Auf 800m Höhe gelegen ist er zwar von Bergen umrahmt(irgendwas ist ja immer ;-) ). Das Wasser ist herrlich klar und sieht je nach Sonneneinstrahlung Türkis aus, ein bisschen Südseegefühl mitten in Oberbayern.



Wir sind vom Ort Walchensee aus rund 10km um die Halbinsel Zwergern gewandert, durch den Wald, am Seeufer entlang, durch ein kleines Fischerdorf und vorbei an einer hübschen alten Kapelle, am Ende recht steil einmal quer über die Insel.
Schön war’s!


Ich habe nicht nur reichlich Sommersprossen, sondern auch ein Hüngerchen gesammelt, nach ein paar eher frustrierenden Versuchen, für mich etwas zu Essen zu finden hatten wir dann Glück. Und eine funktionierende Internetverbindung für’s Handy, aber das spielt kaum eine Rolle ;-).


In Lenggries sind wir auf den Schweizerhof HIER gestoßen, der so heißt, weil im Jahr 1632 40 Schweizer Kühe auf diesen Hof geliefert wurden. 
Augen auf beim Homeshopping, sag ich da nur ;-)!
Seit einigen Jahren gibt es auf dem Schweizerhof nun eine SchweizerwirtIn, die herrliches Essen kocht. Irgendwie schon bayerisch, aber viel leichter und moderner, als viele andere.
Mit regionalen Zutaten.
Als Mitglied bei Slowfood.
Spricht schon alles für sie?
Spricht es.

Einen dicken Pluspunkt hat das nette Serviceduo aber bei mir gesammelt, als ich die Unverträglichkeiten aufzählte, mit einem „Und ich bin Vegetarierin“ abschloss – und zur Antwort einfach nur ein gelächeltes „Kriegen wir hin!“ hörte.
YAY, so soll es sein!

So hatte ich einen Salat mit aromatischem Kürbiskernöldressing (ohne Zucker ;-) ) zur Vorspeise und bekam danach einen Teller voll Gemüse.
Klingt wenig spannend für Dich?
Liebes...es hat aber spannend geschmeckt!
Und zwar JEDE einzelne Gemüsesorte. Da war alles auf den Punkt gar und bissfest, hat eigen und anders geschmeckt, war interessant gewürzt (grüne Bohnen mit Frühlingszwiebeln, die Kombination werd ich mir merken) und einfach nur lecker!
Der Lieblingsmensch war mit seinem ganzen Saibling ebenfalls hochzufrieden, der Wein lecker und ach, wir werden sicher wiederkommen!


Wie würde Dein Haus heißen ;-)?

Liebst,
Sabine

1 Kommentar:

Ding(s) hat gesagt…

Hihi, noch jemand, der die Bayern nicht mag. :) Wobei das bei mir vermutlich lokal verortet ist..

Find ich aber echt super, dass man da dann extra für dich gekocht hat. Das ist heute leider nicht mehr selbstverständlich!