Montag, 18. November 2013

Letzter Herbstgruß

Liebes, bevor es langsam, aber doch sehr sicher auf die Weihnachtszeit zustürmt, möchte ich Dir heute noch ein wunderbares Herbstrezept zeigen – das auch im Dezember ganz hervorragend schmeckt!

Es lässt sich wie immer in alle erdenklichen Richtungen abwandeln und ist schnell gemacht.


Der Nachteil?
Du musst warten.
Musste ich auch.
Denn die fertig gebackene Köstlichkeit, die ist zwar direkt lecker,  schmeckt aber erst am nächsten Tag so richtig gut.
Und das mir, die ich doch der ‚Gebäck muss warm und direkt aus dem Ofen auf den Tisch’-Typ bin!
Ich versprech Dir aber, es lohnt sich!



So, was ist es nun?

Eine süße Köstlichkeit mit Kürbis.
Keine Sorge, den schmeckst Du gar nicht so sehr heraus, das Rezept ist also auch dann etwas für Dich, wenn Du nicht der allergrößte Kürbisfan bist.
Zu dem Kürbis kommen Nüsse, knackig und lecker, die perfekte Kombination zu dem cremigen Kürbis.
Das Ganze kommt saftig daher, mit wärmenden Gewürzen und ist für das graue Novemberwetter ganz und gar perfekt!

Vor ein paar Jahren im Internet gefunden, habe ich das Rezept natürlich wieder fröhlich abgewandelt und nun noch einmal meinen neuen Unverträglichkeiten angepasst – was man dem Ergebnis so gar nicht anschmeckt!


Also, back sie Dir auch, meine

Kürbis-Riegel - ohne Gluten

Du brauchst für eine Form von etwa 16x23cm

Kruste & Boden
80g Haferflocken (bei Bedarf zertifiziert glutenfrei)
35g (Kokosblüten)Zucker
90g Butter
100g Nüsse, gern gemischt (bei mit Mandeln, Cashew, Haselnuss, Walnuss und Kürbiskerne)

Füllung
125g Frischkäse (lactosefrei, wenn nötig)
30g (Kokosblüten)Zucker
70g Kürbispüree (bei mir: Hokkaido; Wie? Kommt gleich)
Saft ¼ Zitrone
Abrieb ½ Zitrone (am besten Bio)
1 Ei
1 TL Zimt
¼ TL Vanille
½ TL Würzmischung aus Zimt, Muskat, Nelke (bei mir: ¼ TL Spekulatiusgewürz)

Zuallererst stellst Du das Kürbispüree her.
Dazu schneidest Du den Kürbis in Spalten, die entweder etwa 1 Stunde im Backofen bei etwa 180°C weich gebacken werden, oder aber mit einem Spritzer Zitronensaft in der Mikrowelle in etwa 4 Minuten gar gekocht.
So oder so, wenn der Kürbis weich ist, wird er mit einer Gabel zu einem Mus zerdrückt, mit Zitronensaft und –abrieb vermischt und darf erst einmal abkühlen.

Das Schlimmste ist geschafft.

Aus den Haferflocken stellst Du im Cutter in ein paar Sekunden ein grobes Mehl her. Dann kommen die restlichen Zutaten für die Kruste zum Mehl in den Cutter und werden miteinander gemischt. Lass das Messer nicht zu lange laufen, die Nüssen sollen nur in grobe Stücke zerteilt und nicht zu klein werden.
Zum Schluss noch einmal mit den Händen durchkneten und dann etwa 2/3 der Mischung auf dem Boden der Form gut andrücken.

Dieser Boden wird nun bei  175°C Ober-/Unterhitze etwa 15 Minuten gebacken, bis die Mischung goldig aussieht und gut duftet.
Aus dem Ofen nehmen und kurz zur Seite stellen.

Während der Boden im Ofen ist, bereitest Du die Füllung zu.
Dafür werden die Zutaten einfach mit dem Mixer vermischt und anschließend mit den Gewürzen abgeschmeckt. Nimm lieber zuerst wenig Gewürze, da es schnell zu viel wird und taste Dich an den Geschmack, der Dir gefällt.

Die Füllung wird anschließend auf dem vorgebackenen Boden verteilt und das restliche Drittel der Nussmischung kommt als Brösel darüber.
Zurück geht’s in den Ofen und etwa 30-35 Minuten später  ist es vollbracht.

Jetzt kommt der schwierige Teil, das Warten.
Nach einem Tag ist alles gut durchgezogen, die Füllung hat sich gesetzt, der Boden bröselt nicht mehr und die Gewürze haben alles fein durchzogen.

Einfach in kleine Riegelchen schneiden und dann...genießen!


Das Spekulatiusgewürz passt hervorragend zu dem Kürbis und macht die Riegel doch sehr weihnachtstauglich. Investier bitte ein bisschen mehr Geld in gute Gewürze, Du wirst den Unterschied schmecken und auch viel weniger Gewürz brauchen.


Natürlich kannst Du die Gewürze ersetzen, wie Du magst, ebenso mit den verwendeten Nüssen/Kernen experimentieren. Statt des Zitronensaftes würde sicher auch Orangen- oder Mandarinensaft funktionieren, der Frischkäse kann durch Saure Sahne ersetzt werden...Du siehst, es gibt jede Menge Möglichkeiten, dieses Rezept zu Deinem Liebling werden zu lassen.
Nur das Warten, das muss wohl sein...

Wie geduldig bist Du?

Liebst,
Sabine

Keine Kommentare: