Mittwoch, 4. Dezember 2013

Ideen für das Weihnachtsessen I

Liebes, heute möchte ich mit einer kleinen Reihe beginnen.

Ich habe in den letzten Wochen fröhlich gekocht und ausprobiert und ein paar Rezepte gefunden, die sich wunderbar eignen, Deine Lieben und auch Dich selbst an Weihnachten zu verwöhnen.


All meine Rezepte lassen sich sehr gut vorbereiten und machen Dir wenig Arbeit, sie sind ein kleines bisschen ungewöhnlich und fast immer herrlich wandelbar. Du kennst mich ;-).

Es geht los mit einem Gericht, das eine leckere Vorspeise sein kann, ein netter Zwischengang oder aber auch, mit einem Salat kombiniert, eine leichte Hauptspeise.


Das Gericht habe ich so zum ersten Mal in Venedig gegessen, im legendären vegetarischen Restaurant ‚La Zucca’, das seinen guten Ruf aber sowas von zu Recht hat!
Ich habe daheim lange gebastelt und gewerkelt und wieder und wieder probiert, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war – keine Kopie des köstlichen Originals, aber meine ganz eigene Variante und mindestens genau so lecker!

Hab übrigens keine Angst vor der Zubereitung und dem Wasserbad – das klingt schicker (und aufwändiger), als es ist ;-).

Wollen wir?


Los geht’s mit meinem fluffig-leckeren

Kürbisflan


185g Kürbismus (s.u.)
50g Frischkäse (lactosefrei wenn nötig)
35g frisch geriebener Parmesan
3 Eier, Gr. M
(1 Eigelb)
Salz, Pfeffer, Paprika

Zuerst stellst Du das Kürbispüree her.
Dazu schneidest Du etwa 250g Kürbis in Spalten, die entweder etwa 1 Stunde im Backofen bei etwa 180°C weich gebacken werden, oder aber mit ein paar Spritzern Wasser (Du brauchst nicht viel) in der Mikrowelle in etwa 4 Minuten gar gekocht.
So oder so, wenn der Kürbis weich ist, wird er mit einer Gabel zu einem Mus zerdrückt, und darf erst einmal abkühlen.

Vom Kürbismus werden 185g abgewogen (und ich bin mir sicher, das funktioniert auch mit 200g Kürbis noch gut ;-) ) und mit den restlichen Zutaten mit einem Schneebesen oder Mixer zu einer glatten Masse verrührt. Achte darauf, dass sich keine Klümpchen mehr darin befinden, gerade der Frischkäse neigt ein bisschen dazu.
Kräftig abschmecken, beachte dabei, dass der Kürbis ziemlich viel Salz verträgt.

Ich hatte noch ein Eigelb vom Backen übrig, wenn Du keins hast, ist das nicht schlimm.

So, fast fertig.

Die Masse wird nun auf 3-4 kleine Förmchen verteilt. Meine haben einen Durchmesser von 8 cm und fassen je etwa 120ml.

Die Förmchen kommen nun in den auf 180°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen.
Wichtig: Stell die Förmchen in ein Wasserbad. Dazu füllst Du eine Auflaufform/Fettpfanne o.ä. einfach etwa 2-3cm hoch voll Wasser, lässt das Ganze mit warm werden und die Förmchen kommen dann ins warme Wasser, das die Hitze gleichmäßig an den Flan abgibt.

Der Flan braucht nun etwa 30 Minuten. Er sollte nicht wirklich braun werden, aber auf jeden Fall komplett fest und gestockt sein.


Jetzt hast Du mehrere Möglichkeiten.
Du kannst die Förmchen stürzen und jeder Person einen Flan servieren. Das ist allerdings eine ordentliche Portion und eher mit einem Salat als Hauptgang zu empfehlen.

Du kannst die Förmchen abkühlen lassen und im Kühlschrank locker 2 Tage aufbewahren, bis Deine Gäste kommen.
Viel Vorbereitung, wenig Arbeit, wenn Du Dich um liebe Menschen kümmern magst.


Du kannst die Förmchen stürzen und den Flan quer in 3 dicke Scheiben schneiden, die entweder sofort serviert werden, oder aber in ein bisschen Butter angebraten.
Dazu passen geröstete Pinienkerne ganz wunderbar.

Du kannst die scheiben natürlich auch als Beilage zu einem Hauptgericht reichen oder, oder, oder – der Flan schmeckt übrigens auch kalt sehr gut.

Du siehst schon, das ist ein Rezept ganz nach meinem Geschmack, das ganz sicher nicht nur an Weihnachten vorzüglich ist ;-).


Wer kocht bei Dir an den Feiertagen?

Liebst,
Sabine

Keine Kommentare: