Montag, 23. Dezember 2013

Very last minute-Geschenkidee

...oder: Das 20-Minuten-Wunderzeug

Liebes, hast Du alle Geschenke beisammen?
Oder geht es Dir wie mir, der gerne und leider auch mit gewisser Penetranz jedes Jahr auf’s Neue 2 Tage vor Weihnachten liebe Menschen einfallen, die unbedingt eine Kleinigkeit bekommen sollen?
Die netten Nachbarn, die immer meine Pakete annehmen, Tante Irmtraut, die sehr spontan doch noch Heiligabend vorbeischauen mag,...kennst Du?

Und wie sieht es damit aus – Du hast die Tage entspannt durchgeplant, aber noch nichts Besonderes für das traditionelle Frühstück mit alten Freundinnen am 2. Weihnachtstag?
Oder so?

Für all diese Fälle und noch viele Weitere verrate ich Dir heute eine Geheimwaffe.
In 20 Minuten fertig und unendlich vielseitig einsetzbar.

Ob zum Adventskaffee bei Oma und Opa, auf dem Frühstückstisch, zum Dessert oder als hübsches selbstgemachtes Geschenk, es funktioniert immer.

Was es jetzt nun endlich ist?

Tja...wenn ich da jetzt einen guten Namen für hätte - Cranberrytraum klingt gut, finde ich ;-)!


Dafür kochst Du frische Cranberries, die Dich momentan in jedem Supermarkt in der Gemüseecke anspringen, mit einigen leckeren Zutaten ein...und fertig.
Das Ergebnis ist eine Art stückige Marmelade, die in alle erdenklichen Richtungen genutzt werden kann.

Als Füllung für kleine Törtchen (sehr dekorativ, Rezept kommt gleich), Kuchen (z.B. die HIER) oder Bratäpfel, als Weihnachtsmarmelade, als Füllung für Crêpes oder Pfannkuchen, zu Milchreis oder Pudding oder in jedem Dessert – das Zeug ist immer lecker.
Wirklich IMMER.

Und dabei so einfach!
So mag ich das.


Liebes, magst Du wissen, wie es geht?

Cranberrytraum

250g frische Cranberries (200g gehen auch)
100ml Portwein (oder anderer Rotwein)
50ml würziger Rotwein (oder mehr Port)
Saft von 1 Orange
Saft von 1 Mandarine
Abrieb von 1 (Bio)Mandarine
2 EL (Kokosblüten)Zucker
50g getrocknete Cranberries
40g Sultanas
½ TL Spekulatiusgewürz
½ TL gemahlener Ingwer
¼ TL Zimt
¼ TL Vanille
Reissirup/Zucker/Agavensüße

Die Liste liest sich lange, aber keine Sorge, das ist kein Aufwand.

Port, Wein, Zucker, Orangen- und Mandarinensaft werden in einem Topf bei mittlerer Hitze erwärmt.
Die Cranberries werden gewaschen und verlesen und kommen dann mit in den Topf, zusammen mit den Trockenfrüchten und den Gewürzen.

Deckel auf den Topf und alles zum köcheln bringen.

Wenn die Mischung kocht, kommt der lustige Teil – nimm den Deckel ab, freu Dich an den Alkoholdämpfen und lass die Mischung sanft einkochen.

Nach etwa 15-20 Minuten ist die Masse gut eingedickt und Deine Küche riecht himmlisch.
Oh und Du hast gute Laune!

Nun kommt der Mandarinenabrieb dazu und alles wird mit dem Reissirup (oder welche Süße Du auch immer nehmen magst) abgeschmeckt.

Fertig!



Und das war es auch schon, kinderleicht, oder?


Wie gewohnt kannst Du munter abwandeln...Du hast keinen Rotwein im Haus? Macht nichts, Weißwein tut es zur Not auch.
Du findest keinen Port in kleinen Mengen und brauchst den sonst nie?
Nimm mehr Rotwein.
Du findest Rosinen eklig?
Nimm mehr Cranberries oder jede andere Trockenfrucht, besonders schön sind rote Früchte, also Kirschen oder Beeren. Aber wenn Du nur Aprikosen im Haus hast, sind die auch gut!
Wenn ein Gewürz fehlt, nimm ein anderes weihnachtliches oder gleich eine Mischung, z.B. für Lebkuchen.
Es gibt kein Richtig oder Falsch!

Wenn Du die Alkoholnote noch unterstreichen magst, kannst Du beim Abschmecken am Ende auch gern etwas Amaretto, Brandy, Sherry o.ä. untermischen.
Muss aber nicht.

Überhaupt, wenn Du Kinder mit m Tisch hast, würde ich für die Kurzen eine Variante nur mit Orangen-/Mandarinensaft machen, das schmeckt sicher auch gut.
Wobei, die meisten Kinder finden Cranberries nicht ganz so toll wie ich ;-).

Die Mischung ist gut verschlossen im Kühlschrank einige Tage haltbar (die letzte hatte ich nach 2 Wochen leer und sie hat gut geschmeckt wie am Anfang), also keine Sorge, falls Reste bleiben.


Ich habe die Mischung für kleine Törtchen hergenommen, dafür habe ich meinen glutenfreien Standart-Mürbeteig aus

100g Hafermehl (frisch gemahlen aus Haferflocken)
100g Reismehl
40g (Kokosblüten)Zucker
90g Butter
Prise Salz
1Ei

hergestellt, den Teig auf kleine Muffinförmchen verteilt und nach dem Kühlen die Muffins mit der Cranberrymischung gefüllt.
Noch ein Teigsternchen drauf und nach 12 Minuten im Ofen bei knapp 200°C Ober-/Unterhitze waren die guten Stücke auch schon fertig – übrigens auch ein schönes Mitbringsel!
(Das ging zu schnell? Ein ausführlicheres Mürbeteigtutorial findest Du HIER und eine Beschreibung genau dieses Mürbeteiges mit etwas anderen Mehlen HIER.)


Wenn Du kein Problem mit Gluten hast, eignet sich jeder Mürbe- oder Pieteig für diese Füllung.
Oh und Du könntest auch eine Weihnachtstarte machen, dafür einfach einen Tarteteig mit der Masse füllen...Du siehst, die Mischung ist universell einsetzbar.

In hübsche Gläser gefüllt freut sich sicher auch Tante Irmtraut über den Cranberrytraum – und die Nachbarn sowieso!


Bist Du auch der last-minute-Geschenketyp?

Liebst,
Sabine

Kommentare:

Greeklicious hat gesagt…

Die schmecken bestimmt sehr lecker :)

LiebesSeelig hat gesagt…

Die sind SUPER - und lassen sich auch noch gut einfrieren...für die ruhigen Momente nach dem Feiermarathon ;-).