Donnerstag, 24. April 2014

Hoch hinaus

Liebes, manchmal bin ich ja ein bisschen verrückt.

Besonders, wenn es um die Herausforderungen geht, die ich mir so suche.

Letzten Freitag habe ich eine liebe Freundin zum Abendessen eingeladen. Nein, nicht die Freundin ist die Herausforderung gewesen, sondern die Tatsache, dass Pessach war.

Die Freundin feiert Pessach.


Und das hieß für mein Kochen ganz konkret – kein Getreide (ok, das enthält sowieso Gluten), kein Reis, kein Mais, kein Buchweizen, kein Soja, kein... Du versteht, was ich mit Herausforderung meine ;-)!


Zu einer saftigen Kartoffel-Paprika-Tortilla habe ich nach einem leckeren Nachtisch gesucht. Und dann, am Spargelstand eines Bauern aus der Gegend, bin ich fündig geworden.
Erdbeeren!
Also, deutsche Erdbeeren!
Unter Folie gezogen, aber aus der Region.
Süß, rot, saftig.
Himmlisch!


Aus den frischen Früchtchen habe ich dann mit ein paar einfachen Zutaten entzückende kleine Törtchen gebastelt, ganz ohne Backen und mit viel Geschmack.


Magst Du wissen, wie es geht?

Erdbeertürmchen  - ohne Gluten und koscher zu Pessach

Du brauchst für 3 Dessertringe à 8cm Durchmesser

60g Mandeln, ganz
5-6 frische Datteln (am besten: Medjool)

150g Schmand (lactosefrei, wenn nötig)
100g Magerquark (lactosefrei, wenn nötig)
30g (Birken)Zucker
15g Kokosbutter, geschmolzen
1/8 TL Tonkabohne, frisch gerieben

500g Erdbeeren

Zunächst bereitest Du die Böden zu. Dafür werden einfach die Mandeln im Zerkleinerer grob zerhackt. Dann kommen einzeln die Datteln dazu, bis Du eine cremige, recht feste Masse hast.
Ist Dein Ergebnis bröselig-trocken, gib noch eine Dattel dazu (oder einen kleinen Schluck Wasser), ist alles zu weich, gib ein paar Mandeln dazu.

Die Masse wird dann in den auf hübsche Teller verteilten Dessertringen angedrückt, so dass Du quasi kleine Tortenböden formst.

Nun werden die Zutaten für die Creme mit einem Schneebesen miteinander vermengt, bis Du eine fluffige, aber nicht allzu flüssige Creme hast.

Von den Erdbeeren legst Du 6-9 hübsche Früchte zur Seite. Die restlichen Beeren werden in wirklich kleine Würfelchen geschnitten.

Die Vorbereitungen sind fertig, jetzt werden die Türmchen gestapelt.
Dafür wird zunächst je ein Esslöffel der Creme auf den Böden verteilt. Dann werden die Erdbeerwürfelchen gerecht auf die drei Böden verteilt und die restliche Creme darüber glatt gestrichen.

Von den zur Seite gelegten Erdbeeren schneidest Du, je nach Größe, 2-3 in gleichmäßig dünne Scheiben und verteilst die dekorativ auf den Törtchen.

Nun darf alles für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank.
Die Kokosbutter zieht an und gibt Deinen Erdbeertürmchen Halt.

Vor dem Servieren die Dessertringe entfernen, wenn sie sich nicht gleich lösen, mit einem kleinen Messer am Rand entlangfahren.

Und das war es auch schon!


Die restlichen Erdbeeren in Scheiben dazu legen (das sieht einfach hübsch aus :-)!) und einen netten kleinen Cappuccino dazu trinken – wunderbar!


Wenn Du keine Dessertringe hast, Liebes, kannst Du die Türmchen auch in hübsche Gläser schichten und darin servieren.


Die Erdbeeren lassen sich durch so ziemlich jede denkbare Frucht ersetzen, statt der Tonkabohne funktioniert auch Vanille, statt der Mandeln schmecken Wal- oder Haselnüsse...Du siehst, es gibt wieder einmal gefühlt unendliche viele Möglichkeiten!

Stapelst Du auch hoch?

Liebst,
Sabine

Kommentare:

Caro liebt Cupcakes hat gesagt…

Oh wie hübsch, die gibts bei mir dann aus dem Glaß ;)
Habe gestern auch die ersten deutschen Erdbeeren entdeckt und sie schmeckten sooo wahnsinnig lecker
Liebe Grüße
Caro

Kathleen hat gesagt…

Tolle Bilder :)
Ich habe dir den "Liebster Award" verliehen.
http://justshootitblog.blogspot.de/2014/04/liebster-award.html

Vera und Matea hat gesagt…

mmh.. das sieht ja mal lecker aus! erdbeeren sind einfach immer gut:)
würde uns wirklich freuen wenn du auch mal bei uns vorbei schauen würdest♥
liebe grüße,
matea&vera
http://aneverendingfriendshipveramatea.blogspot.co.at/