Montag, 16. Juni 2014

Gemüsekuchen – schnell inspiriert

Liebes, manchmal ist es so einfach.
Da bin ich am Freitag mit einer sehr lieben Freundin unterwegs, wir entdecken einen entzückenden Laden und da wartet es auch schon auf mich – ein neues liebstes Kochbuch. Ganz anders als ich es sonst mag, aber randvoll mit besten Ideen.


Bevor ich Dir das Buch in den nächsten Tagen vorstelle, zeige ich Dir heute ein wunderbares kleines Rezept, zu dem ich inspiriert war.
Natürlich hat das Ergebnis wieder herzlich wenig mit dem Rezept aus dem Buch zu tun, dass ich einfach nicht strikt nach Vorgaben kochen KANN (Danke, Mama ;-)!) hab ich schon oft erwähnt...
Egal, lecker ist es und ich liebe es, mich aus Büchern inspirieren zu lassen.


Das Rezept ist fix gemacht und lässt sich super vorbereiten, Du kannst (wie immer) in alle erdenklichen Richtungen abwandeln und die Idee ist super, falls sich einige Gemüsereste in Deinem Vorrat tummeln. 
Sonst aber natürlich auch :-)!

Der Lieblingsmensch jedenfalls war restlos begeistert und damit hat diese vegetarische Köstlichkeit auch den ‚Fleischesser-Test’ mit Bravour bestanden!


Wollen wir?

Italienischer Gemüsekuchen

Du brauchst für eine Springform mit 23cm Durchmessern

550g gemischtes Gemüse (ich hatte Zucchini, Paprika, Aubergine, Karotte und Erbsen)
1 mittelgroße Zwiebel
2-3 Frühlingszwiebeln

250g (Mager)Quark
4 Eier, Gr. L
65g Parmesan, frisch gerieben
1 Hand voll Kräuter (bei mir 1:1 Petersilie und Basilikum, dazu 2 große Blätter Minze)
Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Olivenöl
Paniermehl (glutenfrei, wenn nötig)

10g Pinienkerne

Zwiebel und Gemüse werden geputzt, die Zwiebel in feine Würfel geschnitten und das Gemüse (bis auf die Erbsen) grob geraspelt. Ich habe dazu meine zuverlässige Küchenmaschine bemüht, vielleicht hast Du auch einen Lieblingsmenschen, der hilft? Sonst ist das auch ein vorzügliches Oberarmtraining ;-)!

Die Zwiebeln werden in wenig Olivenöl glasig angebraten, dann kommt das Gemüse dazu. Salzen und Pfeffern und abgedeckt etwa 5 Minuten braten lassen.
Tritt dabei aus Deinem Gemüse nicht genug Flüssigkeit aus, so dass alles anbrennen würde, gib einen kleinen Schluck Wasser, Brühe oder Weißwein dazu. Die Mischung sollte aber eher trocken sein.

Parallel werden Quark, Eier und Parmesan gründlich miteinander vermischt, die Kräuter gewaschen und fein gehackt und untergemischt und dann wird alles abgeschmeckt.
Durch den Parmesan wirst Du kein Salz mehr benötigen, sei da also vorsichtig.

Wenn das Gemüse bissfest ist, darf es kurz abkühlen und wird dann unter die Quark-Ei-Masse gehoben.

Eine Springform (bei mir 23cm Durchmesser) wird mit wenig Olivenöl gefettet und mit etwa 1 EL Paniermehl bestäubt.

Verstreich die Masse gleichmäßig in der vorbereiteten Form, gib die Pinienkerne darüber und dann braucht Dein Gemüsekuchen im auf 180°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen etwa 35 Minuten, bis er goldig und duftig und gar ist.

Ich habe dazu einen grünen Salat mit  Chicoree, Tomate und Nektarine gemacht, das hat großartig gepasst.


Frischer Salat, herzhafter Gemüsekuchen, der würzig und zugleich sanft ist...eine wunderbare Kombination!


Du kannst in den Kuchen so ziemlich jedes Gemüse werfen, das nicht allzu feucht ist, Spinat oder Mangold würden auch passen, Pilze, Fenchel, ach, nimm, was Du findest! Einzig Tomaten würde ich eher als Salat oder auch Sauce dazu servieren.

Auch mit den Kräutern kannst Du spielen, wenn Du den Käse weg lässt und indische Gewürze und frischen Koriander verwendest, dürfte das auch super werden. Thymian passt ebenso, Oregano, Rosmarin oder Schnittlauch, mehr Minze und vielleicht Kreuzkümmel würde das Ganze in eine orientalische Ecke bringen...Du siehst, wieder einmal ist nur das Ende Deiner Phantasie die Grenze!


Ich jedenfalls habe ein neues das-ist-im-Standartsortiment-Rezept gefunden und freue mich schon darauf, Dir das inspirierende Kochbuch in den nächsten Tagen zu zeigen.

Was hat Dich heute inspiriert?

Liebst,
Sabine

Kommentare:

House No.12 hat gesagt…

Liebe Sabine,
dein Gemüsekuchen sieht super lecker aus, den werde ich auf jedenfall demnächst ausprobieren! Ich denke der wird dann auch bald zu meinen Standard Rezepten gehören! Vielen Dank für den tollen Post!

Liebe Grüße
Jinx

Kiki hat gesagt…

Das klingt nach einem sehr großartigen Rezept! Ich liebe es, wenn man schnell etwas abwandeln kann, so dass es zu dem passt, was man grade sowieso noch übrig hat oder auch saisonal etwas abändern kann... achja, das wird sehr wahrscheinlich bald getestet (mal sehen, in welcher Variante ;) ) Liebste Grüße, Kiki

Sammy hat gesagt…

Du hast einen echt süßen Blog! und das Rezept hört sich sehr gut an :)

LG,
Sam

http://thecherryblsm.blogspot.de/