Donnerstag, 25. September 2014

Zuckersüße Urlaubserinnerung – Tarte au Chocolat

Bevor ich in den nächsten Tagen munter mit ein paar Berichten vom Workshop Bloggen mit Herz auf Borkum weitermache, mag ich Dir heute ein wunderbares Rezept zeigen.
Eines, das – Du kennst mich, Liebes – kinderleicht nachzumachen ist, köstlich schmeckt und auch noch richtig was hermacht ;-)!


In unserem Frankreichurlaub haben mich von gefühlt jeder Straßenecke kleine Köstlichkeiten angeschaut, die auf meine innere, nach unten offene „Das muss ich nachmachen!“-Liste wanderten. Einfach kaufen und essen geht eben nicht, wenn Du mit Unverträglichkeiten lebst.

Einer dieser Punkte war ganz klar Tarte au Chocolat, wunderbar knusprig außen und cremig-schokoladig innen.
Hach!


Wieder zurück gab es dann, als ich fruktosefreie Schokolade im Laden entdeckt habe, kein Halten mehr und so hat meine liebe Familie zur Nachgeburtstagsfeier nicht nur eine fruchtige Kuchenvariante mit Zwetschgen und Reineclauden bekommen HIER, sondern auch eine Tarte au Chocolat.

Liebes, ich will ehrlich sein – mir ganz persönlich war das gute Stück zu süß.
Ich bin ja nix mehr gewohnt und Zucker wird mir sehr schnell zu viel.
Meine kleine Nichts dagegen hat mit ihren nicht mal 2 Jahren ganze 3(!) Stücke der Tarte verputzt, das Ganze scheint dann doch geschmeckt zu haben ;-)!


Wenn Du also eher der „Schokolade ist mein Gemüse!“-Typ bist, dann ist das Rezept heute ganz genau richtig für Dich!

Tarte au Chocolat

Du brauchst für 1 Tarteform

Teig:
80g Hafermehl (frisch aus Haferflocken gemahlen; glutenfrei, wenn nötig)
80g Reismehl
40g Pfeilwurzelstärke (alternativ: Kartoffel-, oder Maisstärke; glutenfrei, wenn nötig)
1 Msp Backpulver
50g (Birken)Zucker
3g Guarkernmehl (alternativ 2g Johannisbrotkernmehl)
100g kalte Butter
1 Eigelb
3 EL Eiswasser

Füllung:
200ml Sahne
200g gehackte Schokolade (bei mir: ½ Vollmilch und ½ Zartbitter; fruktosefrei, wenn nötig)
¼ TL Vanillepulver

Aus den Zutaten für den Teig knetest Du rasch einen Mürbeteig, legst eine Form damit aus, stichst den Boden ein paar Mal mit einer Gabel ein und stellst alles abgedeckt für eine halbe Stunde ins Gefrierfach.

Dann wird der Boden bei 190°C Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Ofen in etwa 20 Minuten gar gebacken, bis er goldig ist und gut duftet.
Zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Nun wird die Füllung zubereitet, was denkbar einfach ist.
Die Sahne wird bei mittlerer Hitze langsam erwärmt, bis sie kurz vor dem Siedepunkt ist.
Die Schokolade wird gleichmäßig klein gehackt und dann unter die heiße Sahne gerührt.
Nimm die Sahne vom Herd, gib die Vanille dazu und rühr das Ganze mit einem Schneebesen so lange, bis die Masse sich deutlich abgekühlt hat.

Nun wird die Ganache, denn nichts anderes hast Du gerade hergestellt, auf dem abgekühlten Boden verteilt und Deine Tarte darf sich nun mindestens 2 Stunden lang im Kühlschrank ausruhen, bis die Schokomasse fest geworden ist.

Und das war es auch schon wieder!


Es kann halt SO einfach sein, kleine Kalorienbömbchen herzustellen ;-)!

Du kannst wie immer statt des glutenfreien Teiges einen ganz normalen Teig zubereiten und das Ganze funktioniert auch wunderbare mit normaler Schokolade.
Worauf Du einzig achten solltest, ist keine (!) Bio-Sahne zu verwenden, sondern eine homogenisierte Variante, da es sonst passieren kann, dass sich die Schokofüllung trennt. Alles schon mal für Dich ausprobiert ;-).


Welche Inspiration hast Du aus dem Urlaub mitgebracht?

Liebst,
Sabine

Kommentare:

Mlle Petit Point hat gesagt…

Ich hab mir ein bisschen mehr Gelassenheit mitgebracht.
Man muss auch einfach mal abschalten können und einen Kaffee in Ruhe an einem schönen Ort genießen können... ;-)

Papyrus hat gesagt…

Keine Inspiration, sondern eine feste Liebe. Ägyptischen Tee. So habe ich immer ein wenig Ägypten bei mir.

Kebo homing hat gesagt…

Liebe Sabine,
danke für Deinen Kommentar bei mir :)
Da entdecke ich Deinen schönen Blog und lese auch gleich das Rezept hier... ich liebe Tarte au chocolat und soooo schöne Fotos!!!
Hab noch einen schönen Sonntag, lg
Kebo