Sonntag, 30. November 2014

1. Adventszauber...Lichterfunkeln

Liebes, ich wünsche Dir einen zauberhaften 1. Advent!
Wahnsinn, dass es schon wieder soweit ist, oder?! Aber auf das Gefühl von in Lichtgeschwindigkeit vorbeirasender Zeit werde ich heute nicht eingehen, sondern ich freue mich sehr, diesen ersten Advent mit der lieben Ina HIER zu verbringen.


Ina bloggt auf Bilberry, kennengelernt haben wir uns auf einem ganz entzückenden Bloggerevent, von dem ich Dir unbedingt sehr bald berichten möchte.
Für die 4 Adventssonntage hat Ina sich je ein Motto ausgedacht, zu dem munter gebloggt werden darf.
Eine schöne Idee, ich bin sehr gern dabei!

Den Anfang macht das ‚Lichterfunkeln’ und einen größeren Gefallen hätte Ina mir kaum machen können – passt das Thema doch ganz wunderbar zum Advent!
Und so mag ich Dir heute ein bisschen Lichterdeko zeigen, die in meine Wohnung eingezogen ist und mir die nächsten Wochen verschönern wird.

Bin für Hinweise, wie ich die Kugeln ohne mich fotografiere sehr dankbar ;-)
Nun bin ich, wenn es an Deko geht, ein eher spontaner Mensch (danke, Mama!).
Soll heißen – ich probiere aus und herum und wenn mir das Ergebnis gefällt, überlege ich, ob ich weiter probieren oder mich schon freuen mag.
Beim Zusammenstellen des Adventskranzes dieses Jahr war ich wieder so weit – es gab am Ende unfassbare VIER Varianten, das Zusammenstellen hat mir einfach zu viel Spaß gemacht, um nach nur einer wieder aufzuhören.
Zum Glück lag die Kamera griffbereit da und so kann ich das Motto heute nutzen, um Dir also gleich 4 Adventskranzideen zu zeigen – nur für den unwahrscheinlichen Fall, dass Du noch keinen hast... Und wenn doch, nun, dann sind das schon mal Anregungen für das nächste Jahr, die Zeit vergeht ja eh so schnell, nicht ;-)?


Beginnen mag ich aber mit einer ganz anderen Deko, die das Lichterfunkeln in sich trägt. Lustigerweise wusste ich dieses Mal ganz genau, was und wie es werden sollte, war nach nicht mal 5 Minuten fertig und freue mich jeden Tag daran.
So kann’s halt auch gehen.

Für diese Dekoration habe ich meinen geliebten kupfernen Marmeladenkochtopf hergenommen, den der Lieblingsmensch aus Frankreich mitgebracht hat. Hach, Lieblingsmenschen sind schon etwas Tolles!
Der Topf steht, wenn ich ihn nicht brauche, was ja locker 99% meiner Zeit der Fall ist, hochkant auf dem Kühlschrank und verschönert so eine kleine Ecke der Küche. Viel zu schade für so ein Stiefkinddasein habe ich ihn ganz einfach mit einer großen Ladung Christbaumkugeln gefüllt (günstige unifarbene Kugeln liegen unten, meine geliebten gesammelten sehr schönen Kugeln liegen oben) und dazwischen eine LED-Lichterkette untergebracht. Fertig.


Ganz wichtig dabei ist, dass Du eine Lichterkette verwendest, die nicht warm wird und da bietet sich eine LED-Kette einfach an. Meine funktioniert batteriebetrieben, was für die steckdosenferne Ecke meines Esstisches ganz und gar perfekt ist.

Und so glänzt der große Kupfertopf warm vor sich hin, die Kugeln verbreiten Weihnachtsstimmung und zwischen den kleinen Glaskunstwerken funkeln hier und da und dort Lichter. Ich bin ganz begeistert!


Womit wir zum angekündigten Adventskranzoverkill kommen... Vier rote Kerzen, das ist mein roter Faden und was mir dazu eingefallen ist (bevor ich aufgehört habe, NOCH mehr Ideen zu bekommen ;-) ), das siehst Du nun.

Meine ursprüngliche Idee war es, Kerzen auf einem hübschen Stück Baumrinde zu platzieren und zu dekorieren. Etwas Ähnliches habe ich vor ein paar Jahren schon einmal gemacht, das Ganze hatte mir außerordentlich gut gefallen, Baumrinde ist in diesem Jahr nach dem Monstersturm an Pfingsten in den Wäldern im Überfluss vorhanden – perfekt also.


Für diese Variante brauchst Du:
4 rote Kerzen
Baumrinde in beliebiger Länge (achte darauf, dass die Kerzen gut darauf stehen können)
Deko (bei mir kleine Metallschilder, Bäumchen aus Birkenrinde und Dekobeeren)

Die Kerzen werden sicher (!!) auf der Baumrinde befestigt, mein persönlicher Liebling ist da die Heißklebepistole. Die Metallschildchen werden im unteren Drittel der Kerzen befestigt und die Rinde schließlich ausdekoriert.
Einfach, oder?


Ich mag den schlichten und natürlichen Look dieses Adventskranzes und hätte fast schon aufgehört, zu basteln.


Fast.

Denn meine liebe Mutter hatte mir nicht nur die Baumrinde, sondern auch eine große Tüte voll Tannen- und Fichtengrün mitgebracht und die Zweige völlig ungenutzt zu lassen, das wollte ich so nicht einfach machen.


Also bin ich wieder von den 4 roten Kerzen ausgegangen, dazu kam mein weißes Holztablett , Fichtengrün, Metallschildchen in einer anderen Farbe (die waren im Sommer im Supersonderangebot und wieso nicht ‚Merry Christmas’-Schildchen im Juli kaufen ;-)?!), Sterne aus Birkenrinde und Dekozapfen und –eicheln, die ich im letzten Jahr auf Frauenchiemsee auf dem Christkindlmarkt gekauft habe.

Alles hübsch machen – fertig.


Also, der Kranz, nicht ich. Auch diese Variante gefiel mir echt gut, ich hatte aber ein bisschen Angst, dass die Kerzen das Fichtengrün über kurz oder lang anzünden könnten und hatte keine passenden kleinen Gläser im Haus. Mein Blick fiel auf eine liebe Kuchenplatte und schwupps – war schon wieder ein Idee da!
(Aus den Zweigen habe ich dann einen Türkranz gemacht, nix vergeudet also :-)!)


Tortenplatte, Glasvase mit Christbaumkugeln, die obligatorischen 4 roten Kerzen, dazu kleine 3 D-Pappbuchstaben, die ich fix goldig lackiert habe, alles garniert mit einem goldenen Funkelstern – et voilà, Adventskranz Nummer 3 war fertig.
Und schon wieder so schön!


Fast, also wirklich fast wäre ich fertig gewesen, bis mir dann doch auffiel, dass diese Variante ein bisschen groß ist, weil meine übliche Dekoecke auf dem Küchentisch ja nun schon besetzt ist von diesem wunderhübschen Kupfertopf...


Bei der Tortenplatte wollte ich unbedingt bleiben und so habe ich einfach eine zweite liebste Platte hervorgeholt, weniger wuchtig und sehr hübsch. Ganz begeistert hab ich dann festgestellt, dass dieser weiße Kranz, den ich seit letztem Jahr im Vorrat liegen habe, genau auf die Platte passt und die 4 roten Kerzen perfekt in das Innere des Kranzes...das war doch so gewollt!


Dekoriert habe ich das Ganze nur sparsam mit ein paar Mini-Christbaumkugeln in Taupetönen, den kleinen Birkenrindenbäumchen und später und daher leider nicht auf den Bildern, noch mit einem der schwarz umrandeten ‚Merry Christmas’-Schildchen aus der ersten Variante.



Und dann...ja, dann war ich ECHT zufrieden. Ich mag das Helle, Reduzierte des Kranzes, der durch die dunkelroten Kerzen für mich immer noch weihnachtlich genug wirkt – und wenn ich Lust auf opulente Weihnachten habe, dann werde ich auf dem Küchentisch fündig :-).


Du siehst, Liebes, aus 4 Kerzen und so ziemlich allem, was sich in Deiner Wohnung findet, kannst Du einen tollen Adventskranz zaubern, nur keine Angst vor wilder Zweckentfremdung!


Der Beitrag geht nun rüber zu Ina, wo sich hoffentlich ganz viel Lichterfunkeln tummeln wird.

Ich wünsche Dir einen wunderschönen und entspannten 1. Advent, Liebes!

Wie schaut Dein Adventskranz aus?

Liebst,
Sabine

Kommentare:

Bilberry hat gesagt…

Wow da hattest du ja richtig viele Ideen. & ich freue mich total, dass du mit dabei bist :) Mir gefällt die letzte Variante übrigens auch am Besten. Die Idee mit den Kugeln im Topf finde ich aber auch sehr hübsch. Funkelt wirklich toll :)

Ding(s) hat gesagt…

Wirklich tolle Bilder, die sich absolut sehen lassen!

Zu deiner Frage mit den Spiegelungen: Da wirst du um einen Polfilter leider nicht herum kommen. Mit dem kannst du dann aber gezielt steuern, ob du Spiegelungen haben willst oder sie komplett raus haben möchtest. :)

glückszaubermädchen hat gesagt…

Liebe Sabine,
die Kugeln und Lichter im kupferfarbenen Topf sehen so toll aus! Bei den Adventskränzen bin ich ganz beeindruckt, denn bei mir bleibt es dann doch meistens bei einer Idee. ;-) Am allerbesten gefallen mir der Kranz in der Rinde bzw. der weiße Kranz auf der Tortenplatte!
Liebe Grüße,
Sarah