Donnerstag, 4. Dezember 2014

24 Tage Weihnachtsseeligkeit – 4. Tag


Liebes, weißt Du, was heute ist?
Ja, klar, der 4. Dezember, aber weißt Du, was an diesem Tag ist?

Barbaratag.

Barbarawie?!

Nun, die gute Barbara lebte im 3. Jahrhundert, starb als Märtyrerin und ist Schutzheilige für eine ganze Liste von Gruppen. Deswegen erwähne ich den Tag aber nicht.


Am Barbaratag ist es Brauch, Zweige von Obstbäumen (Kirsche, Apfel, Holunder, Pflaume,...) zu schneiden, in Vasen zu stellen – und pünktlich zu Weihnachten beginnen diese Zweige zu blühen.
Eine hübsche Tradition, nicht wahr?

Das heutige kleine DIY ist deshalb inspiriert von diesem Brauch, lässt sich aber problemlos auch anderweitig einsetzen, Du wirst schon sehen.


Angefangen hat alles mit dem Gedanken, dass die frisch geschnittenen Zweige ja nun etwas schmucklos sind, bis sie endlich zu blühen beginnen. Da musste doch was her!
Ich hatte noch dicken Filz zuhause, der sowieso dringend mal verarbeitet werden wollte und da kam mir die Idee, Sets zu gestalten mit weihnachtlichen Motiven.
Allzu aufdringlich sollten die nicht werden, einfach und hübsch war mein Ziel.

Was soll ich sagen?
Es hat geklappt!

Wie Du ahnst, ist auch bei diesem kleinen DIY die Liste der benötigten ‚Zutaten’ überschaubar:
Filz, 4mm dick
Stickgarn in verschiedenen Farben
Sticknadel
Schere
Schablonen
Schneiderkreide


Zunächst schneidest Du den Filz auf die gewünschte Größe zu, wenn Du das nicht schon im Laden hast tun lassen.
Ich habe für meine Sets die Maße 35 x 27 cm gewählt, das kannst Du halten, wie Du magst.


Dann kommen Deine Schablonen zum Einsatz, ich habe einfach Keksausstecher verwendet. Wenn Du begabter bist als ich, kannst Du sicher auch von Hand weihnachtliche Formen vorzeichnen.
Zum Vorzeichnen kannst Du wie ich Schneiderkreide verwenden (meine ist praktischerweise in Stiftform, die bekommst Du im Handel beim Nähbedarf), oder auch dünne Filzstifte. Achte in dem Fall bitte darauf, dass die Stifte nicht zu dunkel sind und hinter dem Stickgarn ‚verschwinden’.


Und dann geht alles ganz einfach – Stickgarn in der gewünschten Farbe einfädeln und den Linien entlang sticken – fertig.

Ich habe nur die dünnen vorgezeichneten Linien nachgestickt und die Formen nicht aufgefüllt, weil ich ein eher filigranes Ergebnis haben wollte- Du kannst natürlich auch das gestalten, wie Du magst.


Und das war es auch schon.

Die Sets sind ziemlich schnell gestaltet, ich habe keine Stunde für eines gebraucht.
Statt der Sets kannst Du natürlich alles mögliche gestalten, wie wäre es mit einem größeren Stück Filz als eine Art Tischdecke oder ein noch größeres Stück als Unterlage für den Weihnachtsbaum?
Mir fallen da jedenfalls viele, viele Verwendungsmöglichkeiten ein – und auf dem Frühstückstisch machen sich die guten Stücke sicher auch hervorragend!


Stellst Du heute Zweige ins Haus?

Liebst,
Sabine

Keine Kommentare: