Dienstag, 9. Dezember 2014

24 Tage Weihnachtsseeligkeit – 9. Tag


Liebes, nur noch 2 Wochen und dann ist schon fast Heiligabend...Wahnsinn, wie schnell die Adventszeit in diesem Jahr vorbeifliegt!
Daher zeige ich Dir heute eine wunderbar leckere Idee, die fast noch schneller umgesetzt ist, als sie gut schmeckt. 
Aber nur fast ;-)!


Ob für Dich selbst, als last-minute-Geschenk, als entzückendes Mitbringsel oder was-immer-Dir-einfällt, dieses kleine Rezept ist großartig!

Wovon ich rede?
Von Honig.


Nein, ich bin nicht unter die Imker gegangen, das wäre ja auch weder einfach noch schnell, oder ;-)?!
Was ich aber gemacht habe, das ist, guten Honig zu aromatisieren. Das geht tatsächlich in 3 Minuten, schmeckt toll und ist unendlich variabel, denn Du kannst natürlich verwenden, was immer Dir gefällt und schmeckt.

Ich habe eine weihnachtliche Variante gemacht und eine, die mit nur 2 Zutaten auskommt und umwerfend schmeckt, wer hätte auch gedacht, dass Haselnusshonig so gut ist? Nach einem kleinen Experimentierdesaster habe ich den Bogen raus und teile natürlich gern mit Dir, wie’s geht.

Wollen wir?


Weihnachtshonig

250g milder, cremiger Honig
1 geh. TL Zimt
½ TL Vanille
½ TL Stollengewürz (oder ein anderes weihnachtliches Gewürz Deiner Wahl)

Der Honig wird in einem kleinen Topf bei kleinster Stufe vorsichtig auf dem Herd erwärmt, bis er etwas weicher wird und sich leicht rühren lässt. Das geht tatsächlich ziemlich schnell, achte darauf, dass Dein Honig nicht zu warm wird, wir wollen ja alle guten Inhaltsstoffe erhalten.

Die Gewürze werden dann einfach in den Honig gerührt, ich habe mich mit den Mengen etwas herangetastet und immer mal wieder probiert, weil ich das Ganze nicht überwürzen wollte. Mit den oben angegebenen Mengen bin ich sehr zufrieden, Du kannst das natürlich ganz nach Deinem Geschmack machen.

Mit Hilfe eines (Marmeladen)trichters in Gläser umfüllen – fertig.


Haselnusshonig

250g cremiger, milder Honig
75g Haselnussmus

Ja, das ist wirklich alles.
Wieder wird der Honig ganz vorsichtig angewärmt und das Haselnussmus einfach untergerührt.
Die Masse wird sofort recht zäh, erwärm noch einmal alles, dann lässt es sich leichter durch einen Trichter gießen.

Wieder wird der Honig abgefüllt und schon bist Du fertig.


In maximal 10 Minuten hast Du zwei ganz verschiedene Honigvarianten gezaubert und mir fallen spontan noch unendlich viele weitere Möglichkeiten ein...ich komm da sicher noch einmal drauf zurück!

Den Haselnusshonig habe ich zunächst versucht mit Hilfe von gemahlenen Haselnüssen herzustellen, grober Fehler, Liebes, mach das nicht. Die Masse wird super (!) zäh und lässt sich kaum noch verstreichen. Mit dem Haselnussmus dagegen...bin ich in Nullkommanix im Himmel.


Damit machst Du einen Honigfan und auch Dich selbst sehr glücklich!

Was zauberst Du auf die Schnelle?

Liebst,
Sabine

1 Kommentar:

Nana hat gesagt…

Das klingt so super lecker. Werde ich mich auch mal dran wagen. Am besten noch vor Weihnachten, dann kann ich meiner Mama gleich ein paar kleine Töpfchen mitgeben. Sie ist grosser Honigfan :)