Donnerstag, 29. Januar 2015

Zitroniger Thaireis mit würziger Ananas und Papaya

Liebes, nachdem ich am Wochenanfang vom Einkaufen heim kam und eigentlich eine spontane Idee umsetzen wollte, fing sie an – die Migräne. Ich habe zum Glück nur sehr selten Migräneschübe, aber wenn...dann ist das nichts, das ich Dir auch nur ansatzweise empfehlen würde.

So musste meine Idee zwei Tage auf ihre Umsetzung warten und mit ihr der Blog auf neuen Input.
Das Gute? Die ekligen Kopfschmerzen sind viel besser geworden und nach einer Zwangspause macht es noch viel mehr Spaß, in der Küche zu stehen und Köstliches zu zaubern.


Das Experiment ist übrigens ein voller Erfolg geworden, dieses Rezept kann ich Dir vorbehaltlos empfehlen – so, so gut!! Dass das Ganze auch noch vegan ist, ist mir gerade erst aufgefallen. Wenn Du also darauf achtest, ist das Rezept perfekt für Dich, wenn es Dir eher egal ist, ist es eben egal – weniger lecker schmeckt’s dadurch sicher nicht.


Die Zutatenliste liest sich lang, aber keine Sorge, das Essen steht nach etwa 40 Minuten auf dem Tisch. Keine Angst, falls die Mischung wild klingt, die Aromen verbinden sich ganz wunderbar und  schmeckt absolut harmonisch.


Wollen wir?

Zitronen-Thaireis mit Petersiliendressing an würziger Ananas und Papaya 

Du brauchst für 2 Personen

Zitronenreis

½ TL braune Senfsaat
2 Kardamomkapseln
2-4 Nelken (nach Geschmack)
etwa 1 cm Ingwer
125g Thaireis, Vollkorn
250ml Wasser
1 Bio-Zitrone
etwa 1 cm frischer Kurkuma
2 Kaffir-Limonenblätter
½ TL Salz
evtl. Kreuzkümmel, Koriander, Zimt o.ä.

Würzige Papaya und Ananas

1 mittelgroße Papaya
2 Ananasscheiben, je etwa 2cm dick
2 EL Öl (hoch erhitzbar; ich hatte geeignetes Rapsöl)
1 geh. TL folgender Mischung (1:1): Kreuzkümmel, Koriander, Ingwer, Kurkuma, edelsüße Paprika, Zimt, Kardamom
½ TL Ras-el-Hanout
¼ TL Cayennepfeffer (oder mehr; nach Geschmack)
¼ TL Kreuzkümmel
etwa 1 cm Ingwer
Saft ¼ Zitrone
Etwas Salz

Petersiliendressing

¼ Bund Petersilie
1 EL (Oliven)Öl
2 EL Wasser (warm)
Saft ½ - 1 Zitrone (je nach Säure; abschmecken)
Salz
Pfeffer

Das liest sich lang, Vieles macht sich aber selbst, keine Sorge.

Zunächst kümmern wir uns um den Reis, der braucht etwa 40 Minuten, bis er gar ist.
Erhitze einen Topf und brate darin die Senfsamen an, bis sie springen und gut duften. Dann kommen die leicht angedrückten Kardamomkapseln dazu und auch die Nelken. Röste die Gewürze, bis sie gut duften, dann kommt der Reis in den Topf und wird mit der doppelten Menge Wasser aufgegossen.
Der Ingwer wird dazu gerieben, die Kurkumawurzel geschält und ebenfalls dazu gegeben (ACHTUNG! Färbt die Finger wie verrückt, Handschuhe benutzen!!; alternativ: ¼ TL Kurkumapulver).
Die Zitrone wird heiß abgewaschen und die Schale mit einem Sparschäler vorsichtig abgezogen. Achte dabei darauf, dass Du die weiße Haut nicht erwischst, die schmeckt bitter. Die Zitronenschale wird danach grob gehackt und kommt mit den Limettenblättern und dem Saft der Zitrone zum Reis. Abgedeckt bei kleiner Hitze köcheln lassen.

Die Papaya wird halbiert, entkernt, geschält und in Spalten geschnitten, die Ananasscheiben werden geschält.
Verteile das Obst gleichmäßig in einer ofenfesten Form.
Im auf 200°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen werden die Früchte 10-15 Minuten gebacken.

In der Zeit bereitest Du aus den Gewürzen und dem Öl eine Mischung zu. Nach gut 10 Minuten im Ofen wird das Obst mit der Würzmischung bestrichen und darf noch einmal 15 Minuten backen.

Für das Dressing werden einfach alle Zutaten mit dem Pürierstab bearbeitet, bis Du ein homogenes, schaumiges Dressing hast.

Der Reis sollte nach etwa 40 Minuten gar, aber noch bissfest sein.
Wenn möglich, solltest Du die Kardamomkapseln und die Nelken, sowie das Stück Kurkuma aus dem Reis fischen, damit niemand darauf beißen kann.
Schmeck den Reis noch einmal ab, bis Du zufrieden damit bist. Ich habe noch eine gute Prise Zimt dazu gegeben und alles mit Kreuzkümmel und Koriander abgerundet.

Das Obst wird grob zerteilt, auf dem Reis angerichtet und alles mit dem Dressing übergossen. Ich habe nicht das komplette Dressing verwendet, sondern war schon nach der halben Menge zufrieden probier einfach, wie es Dir schmeckt.

Und das war es auch schon.


Der sanfte Zitronenreis passt wunderbar zu dem würzig-süßen Obst aus dem Ofen, die Petersilie bringt Frische und eine kleine pfefferige Note mit in das Gericht. Eine großartige Kombination, ich bin begeistert und auch dem Lieblingsmenschen hat es vorzüglich geschmeckt.


Das Beste neben der Tatsache, dass das Ganze so unfassbar lecker ist? Du brauchst kein Dessert, denn der süße Zahn wird problemlos mit versorgt.

Von der Würzmischung, die ich auf dem Obst verteilt habe, habe ich gleich eine größere Menge hergestellt, sie eignet sich wunderbar für indische Gerichte.


Statt der Papaya und der Ananas kannst Du auch andere Früchte verwenden, mit Mango wird das Gericht auch gut funktionieren, oder aber mit Pflaumen, Zwetschgen oder Äpfeln. Probier einfach aus, was Dir passend erscheint, da geht ganz viel.


Ja, doch, ich bin echt froh, dass ich meinen verrückten kleinen Einfall umsetzen konnte!

Welche Ideen kommen Dir spontan?

Liebst,
Sabine 

1 Kommentar:

Villa Lebenslust hat gesagt…

Ohhh das sieht lecker aus :) Schon notiert zum Nackochen. LG Susie