Mittwoch, 30. September 2015

Ich back’s mir...Orientalische Spinat-Minz-Quiche

Kräuter sollten es bei Clara diesen Monat werden und wie üblich bin ich dabei, wenn die Geschmackspolizei ruft.
Zum Thema fiel mir richtig viel ein, von Aprikosen-Rosmarin-Galette über die Kombination von Pfirsich und Thymian bis hin zu Mango-Basilikum. Und was mache ich, wenn ich mich nicht entscheiden kann?
Richtig, ich geh einfach einen anderen Weg.
Und so habe ich neu über Kräuter nachgedacht und das Erste, das mir einfiel, war: quietschgrün. 
Das war schon ein Anfang. 
Zu quietschgrün fällt mir irgendwie immer direkt Spinat ein, den finde ich in Kombination mit Minze super und ein bisschen Petersilie habe ich auch noch in die Masse geschmuggelt.

Das Ganze durfte sich in ein Bett aus knusprigem Quicheteig kuscheln und ein paar Pinienkerne sorgen für den richtigen Biss.
Herausgekommen ist eine quietschgrüne Quiche, die himmlisch kräuterig schmeckt, frisch und durch die Minze nach einem kleinen Sommertraum. Der übrigens auch prima zum Herbst passt. Ich wollt’s nur gesagt haben ;-).

Jetzt gehen wir aber in die Küche, oder?
Spinat-Minz-Quiche (glutenfrei)

Du brauchst für eine Springform, 18cm Durchmesser

Teig
75g Hafermehl
75g Buchweizenmehl
20g Mandelmehl
75g kalte Butter
2-3 EL Eiswaser
½ TL Salz

Füllung
150g frischer Spinat
3 Frühlingszwiebeln
50g Petersilie
15g Minze
150g Joghurt (meiner hatte 1,8% Fett)
3 Eier, Gr. M
Salz
Pfeffer
30g Pinienkerne

nach Geschmack
40g geriebener Käse (Emmentaler o.ä.)

Die Zutaten für den Teig werden rasch mit kühlen Händen zu einem glatten Mürbeteig verknetet. Nimm zunächst nur 2 EL von dem Eiswasser und nur bei Bedarf mehr.
Der Teig wird nun in eine Springform gegeben, mehrmals mit einer Gabel eingestochen und darf nun abgedeckt 30 Minuten im Gefrierschrank ruhen. Alternativ kannst Du ihn für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank rasten lassen.

In dieser Zeit bereitest Du die Füllung zu.
Dazu werden die Frühlingszwiebeln geputzt und in Ringe geschnitten und dann zusammen mit dem verlesenen Spinat kurz angebraten. Das ist in 2-3 Minuten erledigt, der Spinat soll nur zusammenfallen und die Zwiebelchen ihre gröbste Schärfe verlieren.

Die Masse sollte kurz auskühlen und wird dann mit den Kräutern, dem Spinat, Joghurt und Eiern püriert. Schmeck das Ganze kräftig mit Salz und Pfeffer ab, ich habe Kräutersalz verwendet.

Pinienkerne und wenn Du magst geriebener Käse werden noch darunter gemischt und dann wird die Füllung gleichmäßig auf dem gekühlten Teig verteilt.

Im auf 180°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen braucht Deine Quiche nun etwa 40 Minuten, bis sie komplett gestockt und gar ist und Deine Küche verheißungsvoll riecht.

Kurz abkühlen lassen und dann genießen, Liebes!
Die Quiche ist eine kleine Geschmacksexplosion, zu dem am besten ein frischer Salat passt, entweder aus Blattsalaten oder aber aus Tomaten.
So lecker!
Manchmal lohnt es sich also, aus den gewohnten Denkpfaden auszubrechen und einfach mal um die Ecke zu denken – raus aus der Routine also!

Liebst,
Sabine

Kommentare:

Goldengelchen hat gesagt…

Woah, was eine Knaller-Farbe! Ich glaube dir auf's Wort, dass die Quiche super schmeckt! Schickst du mir ein Stückchen rüber :)
Viele Grüße, Denise

clara vom tastesheriff hat gesagt…

Liebe Sabine!
Dein Rezept klingt super lecker!
Schön, dass du wieder dabei bist!
Liebste Grüße von Claretti

Krisi hat gesagt…

Wow die Farbe ich ja wirklich toll, lacht einen direkt an!Spinatquiche esse ich sehr gerne, mit Minze habe ich es noch nicht probiert!
Liebe Grüsse,
Krisi