Dienstag, 10. November 2015

7 Gründe, wieso ich Düsseldorf liebe

Ich hab das Gefühl, ich sag es viel zu selten: Ich lebe gerne in Düsseldorf.
So richtig gerne.
Love Grafitti in Düsseldorf, Germany
Wie in jeder Stadt gibt es natürlich auch hier Dinge, die ich gerne ändern würde, aber viel lieber rede ich darüber, was mich so richtig gut gefällt. Und so kommen nun ein paar gute Gründe, Düsseldorf zu lieben:

1) Die Menschen

Ja, ich weiß: Der Düsseldorfer ‚an sich’ (den es natürlich nicht gibt), hat den Ruf, etwas hochnäsig zu sein, wie überhaupt Düsseldorf gern mit Begriffen wie snobbistisch, arrogant, (zu) schick etc. assoziiert wird.
Klar, das gibt es. Wie es in jeder Stadt Menschen gibt, die (neu)reich oder auch nicht gar so reich sind und nicht die besten Manieren haben.
Das kann man nun aber nicht der Stadt anlasten.

Hier in Düsseldorf leben unglaublich viele, sehr liebenswerte, weil: sehr rheinische Menschen. Und das heißt: ein Schwätzchen an der Kasse in–welchem-Laden-auch-immer ist für mich an der Tagesordnung, grundsätzlich sind die Menschen freundlich, offen und haben eine entspannte Grundhaltung zum Leben. Et hätt noch immer jot jejange eben!
Gehry-House and Fries in Düsseldorf's Media Harbor, Germany
Ich fasse zusammen: Die Menschen in Düsseldorf sind freundlich und liebenswert, sofern man die Menschen einer Stadt in einen Topf schmeißen kann, natürlich.

Ich jedenfalls lebe auch und gerade der Menschen wegen sehr gerne hier.

2) Der Rhein

Das ist offensichtlich, ich geb’s zu.
Der Rhein ist aber auch zu schön und das Rheinufer, das sich von der Tonhalle über die Altstadt bis zum Medienhafen erstreckt, ist einer meiner liebsten Orte in der Stadt. Übrigens gerade an diesen grauen Tagen, an denen nicht gefühlt die halbe Stadt dort herumturnt, ist es am Rhein wunderschön.
Besonders gegen Abend klart der Himmel meist auf und dann ist die blaue Stunde am Wasser einfach perfekt!
Rhine River
Am Wasser bin ich furchtbar gern und zu meiner großen Freude liegt nur ein paar Meter von meiner Haustür entfernt die Düssel, ein kleines Flüsschen, das Düsseldorf seinen Namen gegeben hat. Und ja, auch die Düssel fließt in den Rhein.
Düsselmündung

3) Die Möwen

In Düsseldorf leben Möwen. Ja, ok, es sind die kleinen Binnenmöwen, aber Möwe ist Möwe, find ich.
Und ich liebe Möwen.
Klare Sache also.
Schwierig nur, dass sich Möwen in der Stadt irgendwie so gar nicht gern fotografieren lassen ;-)...
Rhine River and Skyline of Düsseldorf
Mit Möwen verbinde ich ganz unwillkürlich das Meer, frische Luft, salzigen Wind, einen klaren Kopf. Einen der Vögel zu sehen, das ist für mich wie ein kurzer Urlaubsmoment.

Das Tolle: auch vor meinen Fenstern, die nun wirklich nicht direkt am Rhein liegen, fliegen immer wieder mal Möwen vorbei und das liebe ich!
Wo bitte hat man das?


4) Die Straßenlaternen

Ich geb’s zu, dieser Punkt ist ein kleines bisschen erklärungsbedürftig.
Street Lantern
Anders als in den allermeisten anderen Städten in Deutschland hat Düsseldorf noch Gaslaternen und die machen ein so wunderschönes, weiches Licht und zaubern dadurch eine herrlich entspannte Stimmung, sobald es dunkel wird.
Leider sollen die Lampen in den nächsten Jahren ausgetauscht werden und so genieße ich ganz bewusst, wann immer ich abends unterwegs bin, noch diese besondere, sanfte Lichtstimmung.
Illuminated Street at night in Düsseldorf
Hach, das ist so schön!

Liebe Stadt Düsseldorf, vielleicht denkt ihr noch einmal nach und lasst die Laternen doch stehen? Ich wär sehr dafür.

5) Die Architektur

Da werde ich nicht lügen, es gibt echt hässliche Gebäude in der Stadt. Wie wohl in jeder Stadt, in der viel zerbombt wurde im Krieg.
Wo aber Häuser überlebt haben, da finden sich, ob nun in Bilk, Oberkassel oder Pempelford, noch wunderschöne Jugenstilelemente an den Fassaden und Du kannst ahnen, wie unglaublich schön die Stadt einmal war.
Art Noveau Architecture in Düsseldorf 
Daneben gibt es auch ein paar architektonische Nachkriegshighlights, da wären die Synagoge und das Opernhaus aus den 1950er Jahren, das Schauspielhaus oder auch die berühmten Gehry-Bauten im Medienhafen. Ein wildes Mischmasch, das spannend ist und das ich sehr mag. Weder museal, noch allzu futuristisch, für mich gut ausgeglichen.
Landmarks in the Media Harbor in Düsseldorf: TV Tower and Gehry Houses

6) Die Parks

Ob nun Volkspark oder Hofgarten, Japanischer Garten, Südpark oder gleich 4 Schlossparks, Düsseldorf ist grün und das liebe ich.
Zwar sind es seit dem großen Sturm letztes Jahr zu Pfingsten etwa 40.000 Bäume weniger, aber grün ist die Stadt immer noch.
Early Blossoms in Spring
Und ob nun von Joggern, spielenden Kindern, grillenden Familien und Freunden, von Lesenden, Schlendernden und Küssenden, die Parks sind gut frequentiert.
Da scheine ich nicht der einzige Fan zu sein.

7) Die Größe

Das mag nun wieder ein wenig komisch klingen, aber ich mag die Größe von Düsseldorf und die Tatsache, dass man in den zentralen Stadttteilen im Grunde auch alles zu Fuß erledigen kann.
Skyline of the Media Harbor's famous architecture
Klar gibt es mit Kaiserswerth oder Benrath, um nur zwei zu nennen, auch Stadtteile, die ein wenig abseits liegen, aber zwischen Ackerstraße, Kö und Medienhafen kannst Du entspannt alles erlaufen, wenn Du halbwegs gut zu Fuß bist.
TV Tower in Düsseldorf
Ich jedenfalls finde immer, dass man ein anderes (besseres) Gefühl für eine Stadt und ihre ganz typische Atmosphäre bekommt, wenn man sie sich gehend erschließt.
Und auch, wenn ich schon eine ganze Weile hier wohne, wenn das Wetter passt, dann gehe ich immer noch gern entspannt durch die Straßen, bleibe hier und da und dort stehen, wenn ich etwas Interessantes entdecke und freue mich, hier zu leben.
View over the media harbour
Ich merke gerade, dass mir noch ein paar Gründe mehr einfallen, aber davon berichte ich vielleicht ein anderes Mal.

Was magst Du an Deiner Stadt?

Liebst,
Sabine

Kommentare:

Bee hat gesagt…

Hallo Sabine,

ich bin auch Düsseldorferin und liebe meine Stadt. Ich bin hier groß geworden und finde toll, wie sich die Stadt verändert hat, teils auch neu definiert.

Es gibt nur wenige richtige Düsseldorfer, also Leute, die hier von kindauf leben und familiär hier verwurzelt sind. Die sind größtenteils aber eher nicht die arroganten, sondern das sind die s.g. Zugezogenen.Ich wohne zwischenzeitlich in einem Vorort, hier jst es genauso, die ursprünglichen Bewohner sind nicht die Snobs. Das ist um Düsseldorf herum so ein Thema.

Düsseldorf hat für mich auch die optimale Mischung aus Großstadt und Beschaulichkeit. iCh fühle mich hier sehr wohl.

Liebe Grüße, Bee

Nele hat gesagt…

Ich habe auch gern in Düsseldorf gewohnt! Aus all den Punkten, die du ansprichst. Naja, fast allen. Ich habe einige sehr unangenehme Düsseldorfer kennen gelernt, die alle Klischees erfüllten, die du aufgezählt hast. Das waren leider meist wirklich geborene Düsseldorfer, und so hatte ich dann einfach mehr mit Zugezogenen wie mir zu tun. Aber ganz ehrlich, solche Leute gibt es tatsächlich in jeder Stadt!

Ansonsten war Düsseldorf aber tatsächlich super. Jetzt schwelge ich gerade ein bisschen in Erinnerungen! :-) Danke dafür!

Liebe Grüße
Nele