Freitag, 18. Dezember 2015

Adventsknusperkalender Türchen 18: Johannisbeerplätzchen

Ja, ich weiß, dieser Plätzchenkalender sieht ein bisschen aus wie ‚Nuss oder Cassis’. Das Rezept heute ist aber ein Familienklassiker, ein Rezept meiner Oma, das für mich ganz unbedingt zu Weihnachten gehört. Und keine Sorge – dieses Mal verwenden wir rote Johannisbeeren ;-).
Red Currant Cookies, a gluten free treat for christmas
Meine Oma hatte im Garten rote Johannisbeersträucher. Aus den Beeren hat sie Saft gepresst, der in Teilen zu Gelee eingekocht und zu Teilen einfach so eingeweckt wurde. Und diese beiden, Gelee und Saft aus roten Johannisbeeren, sind die Hauptdarsteller unseres heutigen Rezeptes.
Natürlich musst Du weder Gelee, noch Saft einkochen, Beides kann man praktischerweise ja auch einfach kaufen.
Red Currant Cookies, a gluten free treat for christmas
Grundlage des Ganzen bildet wieder der perfekte Mürbeteig HIER, von dem ich die halbe Menge verwendet habe. Aus der zweiten Hälfte kannst Du entweder Cassissternchen HIER oder Edelweiß backen oder aber ihn einfrieren und so länger aufheben.
Red Currant Cookies, a gluten free treat for christmas
Johannisbeerplätzchen (glutenfrei)

Du brauchst für etwa 30 Plätzchen

½ Teigmenge des Mürbteiges von HIER (oder jeder andere Teig für Ausstecherli)

außerdem:
1-2 EL Gelee aus roten Johannisbeeren

1 ½ EL Puderzucker
Roter Johannisbeersaft

Der Teig wird wie beschrieben zubereitet und dann stichst Du daraus etwa 60 kleine Plätzchen aus.
Backen und abkühlen lassen.

Das Gelee wird kurz auf dem Herd erwärmt, so lässt es sich leichter verteilen, und dann werden je zwei Kekse mit einem Klecks Gelee zusammengeklebt.
Abkühlen lassen.

Der Puderzucker wird tropfenweise mit dem Johannisbeersaft vermischt bis Du einen recht dünnflüssigen Guss hast, mit dem die Oberseite der Plätzchen dann eingepinselt wird.
Trocknen lassen und in einer Keksdose aufbewahren.
Red Currant Cookies, a gluten free treat for christmas
Und das war es auch schon wieder.
Bei meiner Oma wurden diese Plätzen immer in Form kleiner Kreise (Durchmesser etwa 1,5 cm) gebacken. Da ich keinen kleinen runden Keksausstecher hatte, habe ich zu einer hübschen kleinen Schneeflockenform gegriffen.
Das kannst Du machen, wie Du magst, nur klein sollten die Plätzchen werden. Dann nämlich stimmt das Verhältnis von Keks zu Gelee und das fein-säuerliche Johannisbeeraroma kann die Plätzchen durchziehen.

Der lieben Optik wegen habe ich in den Guss noch eine Messerspitze Cassispulver geschmuggelt, im Original ist der Guss fröhlich hellpink. Aber wenn das Zeugs ja auch schon da ist ;-)...
Red Currant Cookies, a gluten free treat for christmas
Das Besondere der Plätzchen ist die Mischung aus buttrigem Keks, der fein-mürbe ist, der säuerlichen Johannisbeere in Geleeform und dem süßen Guss, dazu kommt die Kombination aus knusprig und weich, wo Keks und Gelee aufeinander treffen.

Übrigens mögen auch Kinder diese kleinen Plätzchen, da nehm ich mich jetzt einfach mal selbst als Beispiel für.

Wie schmeckt das Weihnachten Deiner Kindheit?

Liebst,
Sabine

Keine Kommentare: