Samstag, 5. Dezember 2015

Adventsknusperkalender Türchen 5: Edelweiß

Heute habe ich wieder einen Familienklassiker für Dich im Adventskalender versteckt. Edelweiß, das sind kleine Haselnusswölkchen, die es sich auf knusprig-butterigen Mürbeteigsternchen bequem gemacht haben.
Vor vielen Jahren habe ich diese Kekse in einem uralten Weihnachtsbackheft meiner Mutter gefunden, natürlich mit der Zeit zu meinem eigenen Rezept umgestrickt und seitdem gehören die Plätzchen für meine Familie zu Weihnachten.
gluten free German Hazelnut Christmas Cookies, crispy and chewy
Bis ich mich dann vom Gluten verabschiedet habe und damit auch von diesem besonderen butterigen Plätzchengeschmack, der für mich mit der Adventszeit verbunden ist.
In diesem Jahr habe ich mich dann für den Adventsknusperkalender daran gemacht, auch diesen Klassiker in einer glutenfreien Version zu backen. Und was soll ich sagen?
Volltreffer! 
gluten free German Hazelnut Christmas Cookies, crispy and chewy
Nicht nur habe ich endlich wieder Edelweiß essen können, sondern auch gleich DEN glutenfreien Plätzchenteig entwickelt, nicht zu bröselig, nicht zu zickig und mit köstlichen Ergebnissen.
Die haben mich so begeistert, dass ich auf Basis des Grundrezeptes noch ein paar andere Plätzchensorten, die ich aus meiner Kindheit kenne, gebacken habe. Wir kommen da also noch einmal drauf zurück.
gluten free German Hazelnut Christmas Cookies, crispy and chewy
Heute aber gibt es erst einmal die Edelweiß, saftig-mürbe und so lecker:

Edelweiß (glutenfrei oder auch nicht)

Du brauchst für etwa 50 Plätzchen

Teig
140g Reismehl
90g Maisstärke (glutenhaltig: 250g Mehl)
20g Mandelmehl (weglassen, wenn mit normalem Mehl gebacken wird)
3g Guarkernmehl (weglassen, wenn mit normalem Mehl gebacken wird)
100g Zucker
130g Butter
1 Ei
Msp Vanille, gemahlen
Prise Salz

außerdem
3 Eiweiß
120g Puderzucker
180g Haselnüsse, gemahlen

Die Mehlsorten werden sorgfältig mit dem Guarkernmehl vermischt, dann werden alle Zutaten für den Teig rasch mit kühlen Händen zu einem Mürbeteig verknetet.
Der wird in Folie eingeschlagen und darf sich dann im Kühlschrank für mindestens 2 Stunden, gerne auch über Nacht, ausruhen.

In dieser Zeit bereitest Du die Nusswölkchen zu, die auf den Teig gesetzt werden:
Zunächst werden die Haselnüsse in einer großen Pfanne unter Rühren geröstet. Das dauert ein paar Minuten, nimm die Pfanne sofort vom Herd, sobald Deine Küche anfängt, nach Nüssen zu duften. Auf einem Teller auskühlen lassen (unbedingt aus der Pfanne nehmen, sonst können die Nüsse verbrennen!).

Nun werden die Eiweiß steif geschlagen, anschließend kommt der Puderzucker dazu und das Ganze wird so lange weitergemixt, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Der Eischnee sollte nun schön glänzend sein und Spitzen ziehen.

Zum Schluss werden die abgekühlten Nüsse vorsichtig mit einem Teigspatel unter den Eischnee gehoben und das war es auch schon.

Jetzt wird der gekühlte Mürbeteig portionsweise auf einer leicht bemehlten Unterlage dünn ausgerollt (etwa 3mm dick) und mit einem Sternchenausstecher geformt.
Auf jedes Sternchen wird ein kleiner Teelöffel der Nussmischung gesetzt und dann brauchen Deine Edelweiß im auf 180°C vorgeheizten Backofen 8-12 Minuten, bis sie gar und leicht gebräunt sind.
Das dauert ja nach Ofen unterschiedlich lang, hab die Plätzchen gegen Ende der Backzeit einfach im Blick.

Aus dem Ofen nehmen, kurz auf dem Backblech an- und dann auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen.
Besonders hübsch sehen die Edelweiß aus, wenn Du die, einmal kalt geworden, noch dünn mit Puderzucker bestäubst.

Und das war es dann auch. Die Edelweiß sind ein kleines bisschen aufwändiger als die Plätzchen der letzten Tage, aber sie sind die Mühe auf jeden Fall wert!

gluten free German Hazelnut Christmas Cookies, crispy and chewy
Wie versprochen habe ich Dir in Klammern angegeben, wie Du die Plätzchen auch in einer glutenhaltigen Variante backen kannst. Die Plätzchen selbst sollten sich auch mit Xylit zubereiten lassen, die Makronenmasse für die Nusswölkchen aber funktioniert mit Zuckeralternativen nicht wirklich gut. Wenn Du Puderzucker so gar nicht verträgst, könntest Du es mit Traubenzucker versuchen, da übernehme ich aber keine Garantie.

Morgen zu Nikolaus habe ich ein ziemlich großes Türchen für Dich vorbereitet, Du kannst Dich schon mal freuen.

Welche Plätzchen schmecken für Dich wie Weihnachten?

Liebst,
Sabine

Keine Kommentare: