Sonntag, 6. Dezember 2015

Adventsknusperkalender Türchen 6: Honigkuchen

Einen schönen Nikolaustag wünsche ich Dir! 
Und da auch noch der zweite Advent ist, habe ich diesen doppelten Anlass zum Grund genommen, ein bisschen was Größeres als Plätzchen zu backen: Honigkuchen.
Oder auch Gewürzkuchen, nennen kannst Du das Gebäck, wie Du magst.
gluten free gingerbread cake with honey, chocolate and almonds
Getrocknete Früchte, Mandeln, Honig und Gewürze treffen in diesem Rezept zusammen mit einem saftigen Teig auf Basis von Buchweizen- und Teffmehl. Und damit nicht genug, ein bisschen Schokolade habe ich auch noch in den Kuchen geschmuggelt, die sorgt für eine schöne Farbe und für noch besseren Geschmack.

Auch, wenn Du nicht glutenfrei essen musst, empfehle ich Dir, für den Honigkuchen Buchweizenmehl zu verwenden, da es einen schönen, nussigen Geschmack mit ins Gebäck bringt, der nicht dominant ist, das Ganze aber wunderbar abrundet.
Alternativ kannst Du natürlich auch normales Mehl verwenden, wieder werde ich Dir in Klammern im Rezept angeben, was Du dafür ändern musst. Auch eine Mischung aus Buchweizen- und normalem Mehl funktioniert problemlos.

Gebacken ist das Honigbrot ziemlich schnell, einzig Zeit für das Einweichen der Trockenfrüchte solltest Du einplanen. Wenn es aber ganz schnell gehen muss, rate ich Dir, die Trockenfrüchte in der doppelten Menge Flüssigkeit nicht abgedeckt kurz aufzukochen und wieder abkühlen zu lassen.
gluten free gingerbread cake with honey, chocolate and almonds
So...jetzt wird aber gebacken!

Honigkuchen (glutenfrei oder auch nicht)

Du brauchst für eine quadratische Form von 15x15cm

100g Trockenfrüchte (ich hatte Rosinen, Aronia-Beeren, Aprikosen und Feigen im gleichen Verhältnis)
100ml Orangensaft

100g (Wald)Honig
75g Butter
50g (Kokosblüten)Zucker
2 Eier
1 EL Kakaopulver (schwach entölt, wenn möglich)
½ TL Zimt
1 TL Spekulatiusgewürzmischung
90g Buchweizenmehl
60g Teffmehl (alternativ: 150g Mehl, gerne Vollkorn)
½ Päckchen Backpulver (9g)
100g Mandeln, ungeschält, gemahlen
50g Bitterschokolade, gerieben

Die Liste liest sich lang, aber keine Sorge, das geht eigentlich ganz fix.

Zunächst werden die Trockenfrüchte abgewogen und dann mit dem Orangensaft für mehrere Stunden, am besten über Nacht, eingeweicht.

Danach geht’s los:

Honig, Butter und Zucker werden in einer Pfanne miteinander erwärmt, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Achte darauf, dass die Mischung nicht kocht, sondern sich nur innig verbindet.
Zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Die abgekühlte Butter-Honig-Zucker-Mischung in eine Rührschüssel füllen und mit dem Mixer mit den Eiern verquirlen. Die Gewürze und das Kakaopulver dazugeben und gut unterrühren.

Die Mehlsorten werden nun gut mit dem Backpulver vermischt und anschließend portionsweise unter den Teig gemischt.
Schließlich kommen noch die gemahlenen Mandeln, eingeweichten Trockenfrüchte samt Einweichflüssigkeit und die geriebene Schokolade unter den Teig.

Im auf 175°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen braucht Dein Honigkuchen nun 50 Minuten, bis er komplett gar ist (Stäbchenprobe machen).
Sollte der Kuchen beim Backen zu dunkel werden, einfach mit einem Stück Alufolie abdecken.

Aus dem Ofen nehmen, nach ein paar Minuten aus der Form lösen und komplett auskühlen lassen.

Und das war es auch schon.
Der Honigkuchen ist wunderbar saftig und schmeckt durch die verwendeten Gewürze sehr weihnachtlich.
Ich habe eine recht kleine Backform für die Teigmenge verwendet, weil ich einen hohen Kuchen haben wollte.
Wenn Du eine andere Form verwendest, kann die Backzeit je nach eingefüllter Teighöhe deutlich variieren, hab den Kuchen einfach im Auge.
Durch die verwendeten Trockenfrüchte bleibt der Kuchen eine ganze Weile frisch und saftig und wird nicht, wie es ja bei glutenfreiem Gebäck gern üblich ist, trocken. 
gluten free gingerbread cake with honey, chocolate and almonds
Mit Puderzucker bestäubt und in Scheiben geschnitten ist der Kuchen ein schöner Begleiter zum Kaffee oder einer Tasse Tee und wird sicher heute zum Nikolauskaffee zum Einsatz kommen.

Morgen geht es wieder mit einem schnellen kleinen Rezept weiter, zum Start in die Woche darf es ruhig unkompliziert sein.

Hast Du auch gut die Stiefel geputzt?

Liebst,
Sabine

Keine Kommentare: