Dienstag, 26. Januar 2016

Ich back’s mir...Üppige Kokostorte mit Frischkäseguss

Es ist wieder soweit, Ich back’s mir geht in eine neue Runde, Schneegestöber hat sich Clara in diesem Monat als Thema ausgedacht HIER.

Eigentlich wollte ich einen Baiserkuchen backen, aber dann, naja – dann wurde es in den letzten Tagen wieder so warm und mit rein kuchentechnisch eher sommerlich zumute. Schneegestöber also eher mit einem Frühlingshauch interpretiert, immerhin blühen hier in Düsseldorf schon die Narzissen und mein Heuschnupfen fühlt sich pudelwohl.
rich coconut-cake with cream cheese topping and white chocolate, gluten free
Also kein Baiser, sondern vielleicht eher etwas mit Kokos? Nicht zu dominant, aber schön frisch und saftig? Das nüsste doch gehen...
Von dem Gedanken bin ich ausgegangen und hatte auf einmal ein Bild vor Augen, eine hübsche kleine Torte mit üppigem Guss. Damit ging es dann in die Versuchsküche, denn meine Kuchen müssen ja glutenfrei sein.
rich coconut-cake with cream cheese topping and white chocolate, gluten free
Du ahnst es, ich war wieder einmal erfolgreich. Der Kuchen ist saftig und dabei schön locker, gefüllt mit einer dezent säuerlichen Creme auf Quarkbasis, damit das Ganze nicht tonnenschwer wird und gekrönt von einem himmlischen Guss. In dem verstecken sich Frischkäse und weiße Schokolade und auch, wenn der Guss fester wird, er bleibt dabei noch weich.
Hach!
Über alles habe ich noch eine gute Hand voll Kokoschips gegeben für einen kleinen Crunch und eine Extranote Kokos.
rich coconut-cake with cream cheese topping and white chocolate, gluten free
Da musst Du Dir übrigens keine Gedanken machen. Kokos kann ja sehr schnell sehr penetrant schmecken, das hab ich ganz gut umgangen. Im Kuchen selbst sorgen Kokosmehl und Kokosmus für eine schön dezente Kokosnote, der Guss ist ebenfalls mit etwas Kokosmus angereichert.

Jetzt backen wir aber, oder?

Kokostorte mit Frischkäseguss (glutenfrei oder auch nicht)

Du brauchst für eine Springform mit 18cm Durchmesser

Kuchen
100g (Birken)Zucker
110g Butter
20g Kokosmus
¼ TL Vanille
3 Eier
110g Reismehl
65g Stärke
35g Kokosmehl
10g Backpulver

Guss und Füllung
150g weiße Kuvertüre
125ml Sahne
30g Kokosmus
125g Magerquark
100g Frischkäse

evtl. Kokoschips

Zucker, Butter und Vanille werden schaumig geschlagen, dann kommen die Eier einzeln dazu.
Die Mehle werden mit dem Backpulver sorgfältig vermischt und dann portionsweise unter die Butter-Zucker-Mischung gemengt.

Gib den Teig eine gefettete kleine Springform (18cm) und dann backt Dein Kuchen im auf 180°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen in 30-35 Minuten gar.
Aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die Füllung und den Guss.
Dazu wird die Kuvertüre fein gehackt und zusammen mit dem Kokosmus in eine Schüssel gegeben.
Die Sahne wird aufgekocht und dann sofort über die Schokolade gegossen. Nun rührst Du die Mischung so lange um, bis sich Mus und Kuvertüre ganz aufgelöst haben, das dauert ein paar Minuten.

Lass die Mischung danach unter Rühren etwa 10 Minuten abkühlen.
Dann wird die Masse geteilt, 50g der Schoko-Sahne-Mischung wird mit dem Magerquark vermengt, in den Rest wird der Frischkäse eingerührt.

Die Frischkäsemischung sollte jetzt für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank gestellt werden, bis sie deutlich fester geworden, aber nur gießfähig ist.

Die Quarkmischung wird ebenfalls kurz zur Seite gestellt, bis der Kuchen ausgekühlt ist.

Der Kuchen wird dann etwa mittig geteilt (ich hatte etwas Schlagseite nach unten, das macht aber auch nichts), mit der Quarkmischung gefüllt und wieder zusammengesetzt. Dann kommt Deine kleine Torte auf eine Kuchenplatte und wird mit der Frischkäsemischung übergossen.
Ich hab das mit einer Suppenkelle gemacht, Du kannst die Masse aber auch einfach direkt aus der Schüssel auf den Kuchen laufen lassen.
Die Mischung sollte schon so fest sein, dass sie nicht sofort an den Seiten der Torte hinunterläuft, aber noch nicht so angezogen, dass sie nicht mehr langsam verläuft.

Wenn Du magst mit den Kokoschips bestreuen und dann noch einmal mindestens eine Stunde kalt stellen, damit der Guss fester werden kann.

Und dann am besten mit lieben Menschen zusammen genießen!
rich coconut-cake with cream cheese topping and white chocolate, gluten free
Der Kuchen hält sich einige Tage und ist, auch durch die Füllung, schön saftig. Gerade glutenfreie Kuchen werden gerne zu trocken, da musst Du Dir hier keine Gedanken drum machen.
Wenn Du kein Problem mit Gluten hast, kannst Du den Kuchen auch mit ganz normalem Mehl backen, dazu ersetzt Du Reis- und Kokosmehl sowie die Stärke einfach durch 200g Weizen- oder Dinkelmehl.

Kokosmus findest Du im Bioladen oder Reformhaus, nicht mit Kokosöl verwechseln. Das Mus ist deutlich weniger fettig als das Öl und schmeckt wunderbar fruchtig. Es eignet sich übrigens auch hervorragend als Brotaufstrich, ich wollte es nur erwähnt haben ;-)...
rich coconut-cake with cream cheese topping and white chocolate, gluten free
Das war es schon, mein frühlingsfrisches Schneegestöber, köstlich zu jeder Jahreszeit!
Danke, liebe Clara, für das wieder einmal richtig schöne Backthema, ich freu mich schon auf den Februar.

Wie winterlich ist Dir zumute?

Liebst,
Sabine

1 Kommentar:

clara vom tastesheriff hat gesagt…

Liebe Sabine!
Allein´ das Topping sieht traumhaft aus!
Die Torte war bestimmt köstlich!
Toll, dass du wieder dabei bist!
Liebste Grüße, Claretti