Dienstag, 28. Februar 2017

Gemüse-Expedition #2: Wirsing

Gerade eben noch rechtzeitig im Februar habe ich heute ein schnelles, kleines Rezept für Claras #gemüseexpedition.
Italian Frittata with Savoy - an Italien classic turned green
Wirsing liebt der Lieblingsmensch und so gibt es den Kohl recht häufig bei uns, als Quiche, als Risotto, in Suppen oder Gemüsepfannen, Wirsing geht überraschend häufig. Auch im Thaicurry übrigens sehr zu empfehlen, falls Du’s etwas exotischer magst. 
Für die monatliche Gemüseherausforderung von Clara aber wollte ich ein neues Rezept entwickeln, eines, das nicht allzu winterschwer ist, schließlich haben wir es hier in München schon an ein paar Tagen auf über 16°C gebracht, und das sich auch noch gut eignet für Anlässe wie das Karnevalsbuffet oder aber den Osterbrunch.
Frittata with Savoy - an Italien classic with a twist (and it's gluten free, too!)
Heraus kam saftige Wirsingfrittata, in weniger als einer halben Stunde zubereitet, warm oder kalt genießbar und – Du kennst mich – wunderbar wandelbar. So mag ich das!

Wirsingfrittata (natürlich glutenfrei)

Du brauchst für eine Pfanne von 23cm Durchmesser

100g Wirsing, geputzt (gerne die äußeren, dunklen Blätter)
5 Eier, Gr. L
90g Ricotta
1 knapper EL frisch geriebener Parmesan
3 getrocknete Tomaten (= 6 Hälften)
Salz
Pfeffer
½ - 1 Mozzarella
Olivenöl

Der geputzte Wirsing wird geduldig mit dem Messer oder aber im Gemüsehacker/Blender fein gehackt. Er sollte in etwa die Größe von gehackter Petersilie haben.

Die getrockneten Tomaten werden in feine Stücke geschnitten.

In einer großen Schüssel werden die Eier mit Ricotta und fein geriebenem Parmesan verquirlt, anschließend kommen Wirsing und Tomaten dazu. Vermische alles sorgfältig und schmecke die Masse dann mit Pfeffer und Salz ab.
Achtung – Parmesan und getrocknete Tomaten bringen schon recht viel Salz mit, so dass Du damit eher sparsam würzen solltest!

Eine mittelgroße Pfanne wird auf mittlerer Hitze erwärmt. Etwa 1 EL Olivenöl in die heiße Paffe geben und die Frittata-Mischung vorsichtig einfüllen und glatt streichen.

Den Mozzarella in kleine Stücke zupfen und auf der Masse verteilen, den Herd noch ein wenig herunterdrehen. Deine Frittata braucht nun abgedeckt (wichtig!) etwa 15-20 Minuten, bis sie komplett gestockt und gar ist.

Aus der Pfanne nehmen und warm oder kalt servieren.
Italien Frittata with Savoy - a surprising way to serve kale
So einfach kann’s gehen. Die Frittata schmeckt herrlich würzig und ist wunderbar saftig. Wie gewohnt kannst Du abwandeln, so lässt sich der Ricotta beispielsweise durch Joghurt, Milch, Sahne, saure Sahne oder Hüttenkäse ersetzen, der Mozzarella kann durch anderen Käse ausgetauscht oder aber weggelassen werden. Keine getrockneten Tomaten im Haus? Das Ganze schmeckt auch ohne oder lässt sich durch Speckwürfelchen ersetzen.
Auch mit Kräutern kannst Du wild experimentieren und statt des Wirsings schmeckt so gut wie jedes andere Gemüse in dieser leckeren italienischen Variante einer Tortilla.

Achte beim Braten, das eigentlich eher ein Ausbacken ist, unbedingt darauf, die Hitze nicht zu hoch zu drehen, sonst wird Deine Frittata unten schwarz und ist oben noch nicht gar. Aus diesem Grund wird die Pfanne auch abgedeckt, damit Dein Gericht von oben etwas Hitze bekommt. Lieber zu langsam braten, als zu schnell ist hier also die Devise.

Durch die verwendeten Zutaten ist die Frittata natürlich glutenfrei, ein paar kleine Änderungen und das Ganze wäre auch lactosefrei – für den Fall, dass Du darauf achten musst.
Frittata with Savoy - the Italian way of enjoying kale!
Frittata lässt sich super vorbereiten und ist damit nicht nur ein tolles Partymitbringsel, Begleiter zum Aperitiv und Salatbuffetbeilage, sondern auch für Geburtstagsfeiern oder aber das Osterfrühstück super geeignet. Ach ja...und lecker ist sie außerdem!

Was fällt Dir zu Wirsing ein?

Liebst,
Sabine 





1 Kommentar:

Clara hat gesagt…

Liebe Sabine,
wie schön das du es grad noch so geschafft hast! Sieht sehr gut aus!
Liebste Grüße Clara