Mittwoch, 5. April 2017

Verdrehter Karotten-Cheesecake

Dass mein verrückter Kopf gerne mit wilden Kombinationen um die Ecke kommt, hast Du spätestens bei meinem Rote-Bete-Trockenpflaumen-Eis bemerkt (ZU lecker!) und so hat es mich nicht gewundert, als mir – auf Umwegen- wieder einmal eine verrückte Ehe einfiel.
Carrot-Cheesecake-Muffins, a glutenfree treat for Easter, Pessach or just because it's Monday!
Das kam so...
Eigentlich hatte ich nur Lust auf Möhrenkuchen, ganz einfach. Den mag ich am liebsten mit einem leichten Frischkäsetopping und genau den hatte ich nicht im Haus. Also, den Frischkäse. Mit Quark sollte sich doch auch was machen lassen? Und was, wenn ich den Quark gleich mit backe? Rüblikuchen mit Quarkhaube?
OH!
Oh, das ist was....aber das klappt nicht, weil die Quarkmasse schwerer ist, als der luftige Biskuitteig für den Karottenkuchen. Wie dann...einfach anders herum?
Verkehrter Carrot Cake? Mit Käsekuchenboden?
Das sollte doch gehen...ach, einfach ab in die Experimentierküche!
Carrot-Cheesecake-Muffins, a glutenfree treat for spring
Willkommen in der dezent verrückten Welt meiner Gedanken. So hat also alles begonnen mit mir und dem verdrehten Karottenkuchen. Du ahnst es schon – gut ist’s geworden, das Ergebnis meiner Überlegungen und so kann ich heute ein richtig nettes Rezept mit Dir teilen.
Herrlich!
glutenfree Carrot-Cheesecake-Muffins, a perfect dessert for Easter or Pessach!
Carrot-Cheesecake-Muffins (glutenfrei)

Du brauchst für 6 Muffins

250g Quark (ich hatte Magerquark)
50g Zucker
50g sehr weiche Butter
1 Ei
½ Pckg. Vanillepuddingpulver (alternativ 19g Stärke plus Vanillepulver)
1 EL Reisgrieß (hast Du kein Problem mit Gluten, klappt’s auch mit Weizengrieß)

1 Ei, Gr. L
20g Zucker
1 TL Zitronensaft, frisch gepresst
½ TL frischer Zitronenabrieb
50g gemahlene Mandeln, ungeschält
80g Möhre, fein geraspelt

Die Liste liest sich lang, aber keine Sorge, die Küchlein sind in längstens 15 Minuten im Ofen.

Zunächst bereiten wir den Boden der Muffins zu, der aus der Käsekuchenmasse besteht. Dazu wirfst Du einfach alle Zutaten in eine Schüssel und vermischst das Ganze mit dem Mixer zu einem glatten Teig – fertig.
Der wird nun gleichmäßig auf die Muffinformen verteilt und weiter geht’s mit dem Karottenkuchenhäubchen.

Dazu stellst Du Dir alle Zutaten griffbereit hin, denn am Ende geht’s schnell.
Im ersten Schritt schlägst Du das Ei mit dem Zucker mit dem Mixer zu einem dicken, weißlichen Schaum auf, das dauert etwa 5-7 Minuten. Sei dabei geduldig, denn je besser Du hier arbeitest, desto saftiger wird das Ergebnis.
Ist Dein Schaum fertig (die Spuren der Rührstäbe sollten sichtbar bleiben, auch wenn Du nicht mehr rührst), werden die restlichen Zutaten ganz behutsam mit einem großen Schneebesen oder Teigspatel untergehoben. Achte dabei darauf, möglichst viel vom schaumigen Volumen zu erhalten.

Die Rüblikuchenmasse wird nun auf den Käsekuchenböden verteilt, achte dabei darauf, dass Deine Muffinförmchen nicht zu voll werden, da beide Teige beim Backen aufgehen.

Im auf 190°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen brauchen Deine Muffins jetzt etwa 30 Minuten, bis sie goldig-gar sind und Deine Küche himmlisch duftet.

Aus dem Ofen nehmen, etwa 5 Minuten abkühlen lassen und dann aus den Formen stürzen. Ich verwende eine Silikonform, mit der das super klappt. Alternativ kannst Du die Küchlein auch direkt in Papierförmchen backen (dazu am besten 2 Papiere ineinander in ein Muffinblech stellen, so behalten die Muffins die Form und das Ergebnis sieht hübsch aus).

Fertig sind sie, Deine Carrot-Cheesecake-Muffins, nicht nur, aber auch gerade zu Ostern perfekt!
glutenfree Carrot-Cheesecake-Muffins, great for Easter or Pessach
Die Küchlein schmecken überraschend, da trifft saftige,  nussige Leichtigkeit auf lockeren Käsekuchen, dessen leichte Säure hervorragend zum Häubchen passt.
Magst Du’s gerne fruchtig, kannst Du beim Befüllen der Formen je einen Teelöffel Marmelade auf die Käsekuchenmasse setzen, bevor der 2. Teig den Deckel bildet. Hier eignet sich jede Form von leicht säuerlicher Marmelade wie Johannisbeere hervorragend – oder aber Du nimmst, was immer Dir schmeckt!
glutenfree Carrot-Cheesecake-Muffins, a delicious treat for spring!
Statt der Mandeln kannst Du auch gemahlene Hasel- oder Walnüsse verwenden, das gibt dem Kuchen noch einmal eine ganz andere Richtung – und wenn Du keine Möhren im Haus hast, probier das Ganze doch einfach mit fein geraspelter Zucchini oder Roten Bete aus, das schmeckt mindestens genau so gut! Für die Rote Bete gilt allerdings, wie auch für die violette Urmöhre: Dein Käsekuchenboden könnte einen dezenten Farbstich bekommen. Ich find’s hübsch und experimentiere einfach weiter.
glutenfree Carrot-Cheesecake-Muffins, the perfect treat for Easter!
Ob zum Kaffee, Osterbrunch, für spontanen Besuch oder einfach, weil Du Lust drauf hast, die kleinen Küchlein sind schnell gebacken und schmecken köstlich.

Was hast Du zuletzt gebacken?

Liebst,
Sabine 

1 Kommentar:

Herbst Liebe hat gesagt…

Mmh, wie gerne würde ich jetzt eines davon essen. Vielen Dank für das Rezept und die genannten alternativen Zutaten.
Herzlichst Ulla