Donnerstag, 12. September 2019

12von12 im September – Sonne satt und viele Farben


Huch, hier war’s ja still!
Die letzten Monate waren bei mir gesundheitlich eher bescheiden und so wurde aus der gar nicht geplanten Blogpause eine ziemlich lange Funkstille.
Langsam geht es mir aber besser und ich habe endlich auch wieder Kraft, den Blog zu befüllen. Ideen dafür habe ich mehr als genug – 5 Monate Ideenstau sozusagen!

Heute geht es aber ganz entspannt los mit meinen 12 Bildern vom 12. des Monats.

Der startete mit Journaling, einer allmorgendlichen Übung, die ich nicht mehr missen möchte.
Nach einem schnellen Frühstück habe ich noch bei einem Tee meinen Tag geplant
und versucht, eine Podcastfolge aufzunehmen. Dank lauter Gartenarbeiten in der Nachbarschaft gar nicht so einfach…
Danach habe ich mich an buntere Aufgaben gemacht. Seit über 18 Monaten habe ich an eigenen Aquarellfarben gesessen, immer wieder probiert und experimentiert, bis ich nun endlich, endlich zufrieden bin.
Und so wurde heute aus diesem wunderschönen Ocker
und auch aus feinem Lapislazulipigment
Farbe. Und vielleicht war ich fleißig und hab es nicht bei den zwei Varianten belassen.
Zeit für’s (sehr späte) Mittagessen, ich hatte noch einen Rest Bohnen-Tomatengemüse mit ein paar Halloumiwürfelchen von vorgestern Abend im Kühlschrank, lecker und schnell. So mag ich das.
Danach habe ich mit dem linken Bein geübt. Das mache ich noch immer jeden Tag für 1-2 Stunden, heute unter anderem auf dem Balanceboard. Und ein paar kurze Sekunden schaffe ich es auch darauf zu stehen, ohne mich festzuhalten.
Umziehen, durchatmen und einen verdienten Kaffee auf dem Balkon genießen. Zusammen mit einem Stück Zwetschgenkuchen (nach dem Rezept HIER), der dringend weg musste und einem Buch.
Nach einer knappen Stunde in der Nachmittagssonne hab ich noch schnell etwas Melisse für einen Tee geerntet
und mich dann nochmal an meine Farben gesetzt. Von allen bisher gemachten Varianten habe ich Farbkarten erstellt und mir danach überlegt, wie ich die Farben am besten gruppieren könnte.
Kalligraphiert habe ich auch noch und zumindest davon ein Bild gemacht, beim Rest war ich zu konzentriert, um daran zu denken.
Schwupps war es auch schon nach halb 8 und ziemlich kühl, also ab in die Dackelsocken (das beste Geschenk, meine Freunde kennen mich halt!) und ran ans Abendbrot.
Nun sitzen der Lieblingsmensch und ich noch bei einem Tee zusammen und schon ist er rum, mein 12. September 2019.

Diesen Beitrag verlinke ich bei Caro von Draußen nur Kännchen, die auch in diesem Monat wieder all die kleinen und großen Alltagseinblicke sammelt.

Ich klicke mich noch ein bisschen durch und freue mich, dass ich wieder hier bin.

Liebst,
Sabine


Freitag, 5. April 2019

Freitagsfunde {226}


Nach einer sehr stillen Woche habe ich heute zumindest noch die Freitagsfunde für Dich, meine kleine Zusammenstellung an Funden aus dem WWW.
Wobei ich dort eigentlich gar nicht viel unterwegs und sowieso nicht oft vor dem Bildschirm war. Schönes habe ich für Dich natürlich trotzdem zusammengesucht.

Zunächst aber das Wichtige: Wie geht es Dir? Wie war Deine Woche?

Mein Leben 1.0 war ähnlich ruhig wie mein Dasein 2.0 und ich hoffe sehr, dass sich das schnell wieder bessert. Und bis dahin? Teile ich meine kleinen Funde nur zu gern mit Dir.
Big Bouquet of Tulips to welcome spring
Los geht es HIER mit Katrin, die Sandra Wurster von den Bauchfrauen 5 Fragen gestellt hat. Sehr lesenswert, sehr sympathisch!

Weiter geht es mit Schnin, die HIER den ultimativen Kindertraum gezaubert hat. Glitzerndes Einhorn-Dusch-Jelly, wenn das mal nicht nach einem Volltreffer klingt! Egal, ob Du einen kleinen Menschen beschenken oder aber mit ihm basteln magst, die Idee ist bestens geeignet – und das Jelly lässt sich in jede beliebige Form bringen. Nur für den Fall, dass Du eher eine Piratenbraut im Haus hast oder einen künftigen Superhelden.

Diese Woche frisch heraus gekommen und schon gleich auf meinem Handy gelandet sind diese traumhaften Hintergründe HIER, die Du Dir kostenlos herunterladen kannst. Und Dich dann immer wieder dran freuen.

Der Artikel HIER hat mich zum Schmunzeln gebracht – aber „How to read more“ enthält auch viele gute Tipps. Und vielleicht hab ich mich auch sehr angesprochen gefühlt, da ich dieses Jahr selbst wieder viel mehr lese, wer weiß…

Schwer verliebt habe ich mich in diesen wunderschönen Turm HIER aus Kardamom-Waffeln mit Beeren – sieht der nicht zum Anbeißen aus?! Und wäre sicher auch eine tolle Option für den Osterbrunch oder den nächsten Geburtstagskaffee.

Und das war es auch schon wieder für heute.

In der nächsten Woche werde ich hier in den Freitagsfunden ein kleines Osterspecial einlegen und freue mich schon darauf, Einigs mit Dir zu teilen. Denn nicht nur hier auf dem Blog sind in den letzten Jahren viele, viele Rezepte und Ideen zusammengekommen, auch online stolpere ich immer wieder über schönste Inspirationen für das Fest. Höchste Zeit also, da mal was zu teilen!

Und sonst?

Ich freue mich auf’s Wochenende und viel Zeit mit dem Lieblingsmenschen, auf liebste Menschen und Herzensorte, auf Neuentdeckungen und Wiedersehen.

Mach es Dir schön!

Liebst,
Sabine

Montag, 25. März 2019

Einfache DIY Serviettenringe


Mit manchen Ideen ist es ja so eine Sache. Sie tummeln sich eine ganze Weile im Hinterkopf, schauen immer mal wieder vorbei und wollen wissen, ob ich bereit bin, sie umzusetzen.
So ging es mir auch mit den Serviettenringen, die ich Dir heute zeigen mag.
 elegant DIY Leather Napkin Rings, perfect for your next festive dinner
Schon ein paar Wochen lang hatte ich immer wieder die Idee, aus den Lederresten von meinen selbstgemachten Notizbüchern (HIER geht’s zur Anleitung) etwas zu machen.
Serviettenringe, um genau zu sein.
Und dabei hatte ich diverse Ideen. Mit Ösen zusammengesetzt und mit kalligraphierten Schriftzügen versehen wurden die Vorstellungen in meinem Kopf immer komplexer – bis mir schließlich klar wurde, dass das Ganze dann nicht mehr gut nachzumachen ist. Und ich zeige ja hier keine Anleitungen, damit Du weiß, was ich alles kann, sondern, damit DU das Ganze auch nachmachen kannst.
Dann fiel mir mein Grundsatz wieder ein: Es soll bitteschön schnell und einfach gemacht sein und dabei noch richtig gut aussehen.
perfectly elegant DIY Leather Napkin Rings, made of just 2 materials
Serviettenringe, die auch noch eine halbe Stunde, bevor die Gäste eintrudeln, fix zu machen sind und dabei doch einem gedeckten Tisch den letzten Schliff geben. Die edel aussehen und hochwertig und dabei aus ein paar Resten und möglichst wenig anderen Materialien hergestellt wurden.
Sowas wollte ich machen.

Wie so gerne kam mir Freund Zufall zur Hilfe, als mir ein Packet mit Musterbeutelklammern in die Hände fiel. Ich hatte eigentlich ganz etwas anderes gesucht und auf einmal wusste ich, wie ich’s machen würde. Leder und messingfarbene Musterbeutelklammern, NOCH weniger Materialien würde ich kaum wieder finden, um meine Serviettenringe herzustellen!
perfectly elegant DIY Leather Napkin Rings
Und so kann ich Dir heute zeige, wie es geht – und verspreche, dass sich dieser Text schon jetzt länger liest, als die ganze Bastelei dauert…

DIY Serviettenringe

Du brauchst pro Ring

1 Stück Leder von etwa 2mm Dicke, etwa 3,5cm x 22cm
1 Musterbeutelklammer

außerdem
Schere oder Cuttermesser
Lochzange
Lineal
Dünnen Stift zum Vorzeichnen
DIY Leather Napkin Ring - what you'll need
Für die Ringe habe ich auf einem Lederrest Stücke von etwa 3,5cm auf 22cm abgemessen. Hast Du dickere Servietten, kannst Du Dich auch für längere  Stücke entscheiden.

Mit einem Lineal und einem dünnen, recht harten Stift habe ich die Maße vorgezeichnet und dann alles mit einer scharfen Küchenschere ausgeschnitten. Mit einem Cuttermesser würde es genau so gut funktionieren.

Die Lederstücke werden nun zu einer kleinen Schlaufe überschlagen. Die überstehenden Enden des Lederstreifens habe ich schräg abgeschnitten und zwar so, dass die Schrägen sich gegenüberstehen. Auf den Bildern kannst Du es gut erkennen.
DIY Leather Napkin Ring - how to
In die Mitte der Schlaufe platzierst Du nun die Lochzange, ich habe eine mittlere Lochgröße gewählt, damit der Kopf der Musterbeutelklemme später das komplette Loch verdeckt.
Das Leder lochen und alles mit der Musterbeutelklammer zusammenheften.
the easiest DIY Leather Napkin Rings
Und fertig bist Du, ich hab versprochen, dass es schnell geht.

Ob für ein entspanntes Essen zu Zweit oder die große Einladung von Freunden, ob für die Oster-, Geburtstags- oder Weihnachtstafel, ich persönlich mag es sehr, einem schön gedeckten Tisch mit Stoffservietten und Serviettenringen eine ganz besondere Note zu geben.
easy-peasy DIY Leather Napkin Ring, ready to use in 5 minutes
Das von mir verwendete Leder ist recht dick und stabil, die Serviettenringe sehen auch hübsch aus, wenn Du dünneres Leder verarbeitest. Dann allerdings haben die fertigen Ringe möglicherweise etwas weniger Stand, aber das kann ja auch sehr schön aussehen.

Hab einen guten Start in die neue Woche,
liebst,
Sabine

PS: Weil mich dieses DIY sehr glücklich gemacht hat – einfach ist’s eben doch am besten! -, verlinke ich es noch schnell beim #sonntagsglück der wunderbaren Katrin. Das wird nämlich auch noch montags eingesammelt.