Sonntag, 2. Oktober 2016

Apfel-Honig-Hupf zum neuen Jahr

Ein süßes neues Jahr wünsche ich Dir!

Nein, ich habe mich nicht im Kalender vertan, mir ist bewusst, dass heute der 2. Oktober ist und nicht etwa der 31. Dezember. Trotzdem wird heute Neujahr gefeiert, das jüdische Neujahrsfest Rosh Hashanah, um genau zu sein, das das Jahr 5777 einläutet.

Nun ist Neujahr immer ein guter Moment, um neue Vorsätze zu machen (oder auch nicht, siehe HIER), oder um inne zu halten und sich zu überlegen, was gerade gut läuft im Leben und was vielleicht nicht so sehr. Was im letzten Jahr passiert ist und was man sich für das kommende wünscht.
The perfect treat for Rosh Hashanah: Apple-Honey Bundt Cake with nuts (glutenfree)
Das jüdische Neujahrsfest hat darüber hinaus einige wunderbare Traditionen, die voller Symbolik sind – und äußerst lecker! So werden traditionell in Honig getauchte Apfelscheiben gegessen, damit das neue Jahr süß und glücklich werde. Ein schöner Brauch, den ich ein kleines bisschen abgewandelt habe.

Bei mir gibt es heute einen Apfel-Honig-Hupf, eigentlich einen Apfel-Honig-Gugelhupf, aber die kürzere Version klingt sympathischer, wie ich finde. 
Äpfel und Honig, das war meine Vorgabe für den Sonntagskuchen und ich hatte ziemlich schnell die Idee von einem saftigen Gugelhupf, der zudem mit wärmenden Gewürzen und der einen oder anderen geschmacklichen Überraschung daher kommen sollte.
The perfect treat for Rosh Hashanah: Apple-Honey Bundt Cake with nuts (glutenfree)
Gesagt, getan und so kann ich Dir heute, passend zu Rosh Hashanah, meinen perfekten Gugelhupf zeigen, sehr saftig und schön würzig, der nach Honig und Äpfeln, nussig und fruchtig schmeckt – himmlisch!

Apfel-Honig-Gugelhupf zu Rosh Hashanah (glutenfrei)

Du brauchst für 1 Gugelhupfform

100ml Kokosöl nativ, flüssig
50g Zucker
2 Eier, Gr. L
150g Apfelmus*
150g flüssiger Honig (ich hatte eine Mischung aus Akazien- und Waldhonig)
½ TL Vanille, gemahlen
150g Reismehl
100g Hafermehl
65g Tapiokastärke (alternativ Mais- oder Kartoffelstärke)
8g Backpulver
5g Natron
Prise Salz
1 gehäufter TL Zimt
TL Muskat, frisch gerieben
TL Ingwer, gemahlen
TL Nelke, gemahlen
TL Piment, gemahlen
75g Walnüsse, grob gehackt
25g Pinienkerne
600g Äpfel (ich hatte Boskoop)

2 EL Puderzucker
Prise Zimt

* Du kannst fertig gekauftes Apfelmus verwenden, oder machst es wie ich: Ich habe einen großen Boskoop von 280g geschält, entkernt und mit 2 TL Wasser und 1 TL Zitronensaft etwa 10 Minuten zu einem Mus einköcheln lassen. Zerdrücken, vom Herd nehmen und abkühlen lassen, bevor das Apfelmus weiter verarbeitet wird.

Das flüssige Öl und der Zucker werden verrührt und anschließend mit den Eiern schaumig aufgeschlagen.
Apfelmus, Honig und Vanille kommen dazu und werden kurz untergerührt.

Die Mehlsorten, Stärke, Backpulver, Natron, Salz und Gewürze werden in einer kleinen Schüssel sorgfältig miteinander vermischt. Achte darauf, dass sich keine Klümpchen bilden. Anschließend wird die Mehlmischung portionsweise in den Teig gerührt.

Die Äpfel werden gewaschen und dann mit der Schale grob geraffelt. Das funktioniert am einfachsten mit recht großen Äpfeln, die Du im Ganzen raffelst, bis Du nur noch das Kerngehäuse in der Hand hältst. Gemeinsam mit den Nüssen werden die Apfelraffel unter den Teig gehoben.

Dieser wird dann in eine gefettete Gugelhupfform gefüllt (entfällt bei Silikonformen) und backt im vorgeheizten Ofen bei 170°C Ober-/Unterhitze etwa 1 Stunde, bis er gar und goldig ist. Aus dem Ofen nehmen und in der Form abkühlen lassen, nach etwa 15 Minuten kann der Kuchen dann gestürzt werden.

Wenn Du magst, den Kuchen mit einer Puderzucker-Zimt-Mischung bestreuen und dann nur noch genießen.
The perfect treat for Rosh Hashanah: Apple-Honey Bundt Cake with nuts (glutenfree)
Der Kuchen ist wunderbar saftig und das ist ja gerade bei glutenfreien Versionen nicht ganz einfach. 
Wenn Du kein Problem mit Gluten hast, kannst Du statt der Mehlsorten und der Stärke einfach 225g normales Mehl oder auch Vollkornmehl verwenden, die übrigen Zutaten ändern sich nicht.

Auch mit den Gewürzen kannst Du wie üblich spielen. Du magst eine Zutat nicht? Einfach weglassen oder durch eine andere ersetzen. Der Kuchen schmeckt auch nur mit Zimt gewürzt sehr gut und wenn Du den nicht magst – nun, alles andere funktioniert ebenso. Oder einfach Lebkuchengewürz verwenden.

Wenn Du kein Kokosöl zuhause hast, kannst Du statt dessen auch Oliven-, Raps- oder Sonnenblumenöl verwenden, mach das einfach, wie Du es magst. 
The perfect treat for Rosh Hashanah: Apple-Honey Bundt Cake with nuts (glutenfree)
Die Nüsse lassen sich genau so gut austauschen oder können weggelassen werden, wenn Du allergisch sein solltest und wäre heute nicht Rosh Hashanah – ich hätte die Äpfel doch glatt durch Kürbis ersetzt! Der ergibt ebenfalls ein tolles Mus/Püree und lässt sich in den Kuchen raspeln. Nur mal so als Anregung...

Wie immer gilt also – mach draus, was Dir gefällt. Und das ist doch auch ein ziemlich gutes Motto für das neue Jahr!
In diesem Sinne: Shana Tova - שנה טובה!

Liebst,
Sabine

1 Kommentar:

carnam ilinga hat gesagt…

Ohhhh! Das klingt lecker. Darf ich den veganisieren?
Ganz liebe Grüße :)