Mittwoch, 6. Juli 2016

DIY hoch 3 Sommerparty – so ein Käse

Nein, das ist natürlich nicht wörtlich gemeint, unsere Partyvorbereitungen laufen ja auf Hochtouren und prima – hast Du zum Beispiel gestern die umwerfende Erdbeer-Mascarpone-Creme bei Janine entdeckt oder Bines wunderschöne Einladungen? Wenn nicht, dann nix wie hin!
Homemade Cheese with a lactose-free option, done in just 10 minutes and oh so delicious!
Heute geht es schon in die nächste Runde. Bei mir dreht sich  alles um Käse und zwar um selbst gemachten. Der stand schon ewig lang auf meiner muss-ich-unbedingt-ausprobieren-Liste und unsere Sommerparty war die perfekte Gelegenheit, den Käse endlich anzugehen.
So viel vorweg: Es ist kinderleicht und schmeckt köstlich!
Homemade Cheese with italian herbs, done in just 10 minutes and oh so delicious!
Unsere drei Ideen sind heute zusammen unschlagbar: Bei Janine findest Du eine hübsche Bestecktasche, bei Bine schönste Brottüten und ein passendes Rezept – und hier liest Du, was auf’s Brot gehört. Als ob wir uns abgestimmt hätten ;-)...

Jetzt aber ran an den Käse!
Homemade Cheese with a lactose-free option, done in just 10 minutes and oh so delicious!
Selbst gemachter Käse

Du brauchst für etwa 250g

1 Liter gute Milch (am besten Vollfettstufe)
20ml Zitronensaft

2 EL Joghurt
Salz
Pfeffer
Gewürze nach Wahl

Die Milch kommt in einen großen Topf und wird bei mittlerer Hitze erwärmt. Lass sie einmal ganz kurz aufwallen und zieh den Topf dann von der Hitze. Der Zitronensaft wird mit einem Schwung in die Milch geschüttet und vorsichtig eingerührt. Die Milch beginnt sofort, auszuflocken.
Stell den Topf zurück auf die Herdplatte und rühre bei ganz kleiner Hitze vorsichtig und langsam. Der Käsebruch sollte sich zu größeren Klümpchen zusammenfinden und immer deutlicher von der Molke trennen – nichts anderes hast Du nämlich bereits im Topf!
Wichtig: Die Mischung sollte auf keinen Fall mehr kochen!

Nach etwa 3 Minuten wird alles in ein mit einem dünnen Küchentuch ausgelegtes Sieb gegossen, das in einer Schüssel oder einem Topf hängt – die Molke kannst Du nämlich prima aufheben und entweder gekühlt trinken oder aber in Dein Badewasser schütten, die Haut freut sich!

Drücke die Käsemasse vorsichtig aus und eigentlich bist Du an dieser Stelle schon fertig. So einfach kann’s gehen!

Wenn Du einen schnittfesten Käse herstellen magst, solltest Du die Masse am besten über ein paar Stunden im Küchentuch liegen lassen (einfach in den Kühlschrank stellen), machst Du wie ich Frischkäsebällchen gehen wir etwas anders vor.

Die abgekühlte Käsemasse kommt in eine Schüssel und wird mit einer Gabel zerdrückt. Dann werden 1-2 EL Joghurt untergemischt, das lockert alles wieder auf, und nun kommen die Gewürze ins Spiel. Ich habe mich für Kräutersalz und eine italienische Gewürzmischung mit Blüten entschieden, Du kannst nehmen, was immer Du magst. Da der Käse in der Herstellung nicht gewürzt wird, kannst Du auch mit süßen Varianten wie etwa gefriergetrockneten Beeren arbeiten, die perfekte Gewürzmischung habe ich Dir gestern verraten, in der durfte nämlich mein Popcorn ein kleines Bad nehmen.

Die fertige Masse wird in portionsgerechte Kugeln geteilt und kommt entweder direkt auf den Teller, in den Kühlschrank oder aber in ein Schraubglas mit Olivenöl und Kräutern für Frischkäse-Antipasti.
Homemade Cheese with italian herbs, done in just 10 minutes and oh so delicious!
An Milch kannst Du verwenden, was Du magst und verträgst, das Rezept funktioniert ganz wunderbar auch mit laktosefreier Milch, ebenso mit Schafs- oder Ziegenmilch. Wenn Du einen sehr cremigen Käse herstellen magst, solltest Du die Molke nicht aus dem Käse drücken und vielleicht noch einen Schuss Sahne unter den abgekühlten Käse rühren.
Übrigens: Schnittfest lässt sich der Käse auch prima in Scheiben geschnitten braten oder auf den Grill werfen.

Jetzt bin ich sehr gespannt auf Bines Brot zum Käse!

Liebst,
Sabine

Kommentare:

Nicole hat gesagt…

So einfach soll Käse gehen?
Das ist fast schon zu einfach um es zu glauben ;)
Da ich eigentlich immer Milch da habe aber nicht immer Käse, werde ich das auf jeden Fall testen.

Danke für das tolle Rezept.
Grüße Nicole

LiebesSeelig hat gesagt…

Liebe Nicole,
so einfach geht Käse tatsächlich :-)!
Falls Du indischen Paneer kennst, an den erinnert mich der Käse am ehesten und da Du entspannt mit der Konsistenz und auch den Gewürzen spielen kannst, ist das Rezept sicher eine tolle Möglichkeit, spontanem Käsehunger bei leerem Kühlschrank zu begegnen.

Ich freue mich, dass Dir das Rezept gefällt,
liebe Grüße,
Sabine