Dienstag, 16. Juni 2015

Kuchen zum Nachtisch

Letzte Woche habe ich Dir (und sehr viel mehr ja noch mir selbst) eine bunte Tapasplatte vor die Nase gestellt HIER, fein säuberlich aufgespießt und köstlich. Was da fehlte, das war der Nachtisch.
Zugegeben, nach den Spießchen hätte ich rein gar nichts mehr essen können, aber thematisch hätte dieser Kuchen exzellent gepasst, ist er doch von spanischen Rezepten inspiriert.


Mandeln, Orangen und Zimt sind die bestimmenden Geschmackskomponenten, schön südlich und sehr lecker. Lass Dich nicht davon täuschen, dass dieser Kuchen eigentlich nicht sonderlich spektakulär ausschaut, wieder einmal ist das hier ein Rezept der inneren Werte.


Der Vorteil des wenig Spektakulären ist, dass sich der kleine Kuchen wunderbar mit frischen Früchten dekorieren lässt, werf einfach auf den Kuchen, was immer Du magst und was nach Sommer schmeckt und Du hast einen wunderschönen Nachtisch. Oder einen Kuchen, der sich zudem (ohne die Früchte) im Kühlschrank ganz entspannt locker eine Woche lang hält.


Dass das Rezept wie üblich glutenfrei ist und ohne normalen Zucker auskommt, brauche ich schon gar nicht mehr erwähnen, oder?

So, jetzt wird aber gebacken!


Spanischer Mandelkuchen (ohne Gluten)

Für 1 Springform, 18cm Durchmesser

4 Eiweiß, Gr. L
Prise Salz
3 Eigelb, Gr. L
90g Reissüße, kristallin (alternativ: Zucker, Birkenzucker...was Du magst)
¼ TL Vanille, gemahlen
1 TL Zimt
Schale und Saft von 1 (Bio)Orange
150g Mandeln, ungeschält und gemahlen

Das Eiweiß wird mit einer Prise Salz steif geschlagen und zur Seite gestellt.

Das Eigelb, die Vanille und der Zucker werden zu einer dicken Creme aufgeschlagen, das dauert mit dem Mixer etwa 5 Minuten. Anschließend werden der Zimt, die Orangenschale, der Orangensaft und die gemahlenen Mandeln untergerührt und das Eiweiß wird vorsichtig mit einem Teigspatel untergehoben. Achte darauf, möglichst wenig vom Volumen des Eischnees zu verlieren.

Der Teig kommt dann in eine leicht gefettete Springform und braucht dann im auf 170°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen etwa 40 Minuten, bis er goldig ist und gar. Pass besonders gegen Ende der Garzeit gut auf, dass der Kuchen nicht zu dunkel wird, das geht nämlich einmal ganz, ganz schnell (nicht, dass mir das passiert wäre, nö, alles graue Theorie ;-) ).

Aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen, dann vorsichtig aus der Form lösen und komplett durchkühlen lassen.


Wunderbar saftig, aromatisch und mandelig schmeckt der Kuchen, eben nach Sommer und Urlaub, der perfekte Abschluss eines langen Abends voller Tapas.


Die Menge an Zimt und Orangenabrieb kannst Du variieren wie Du magst, ich selbst liebe Zimt und habe ein bisschen mehr genommen, als ich ursprünglich mal geplant hatte. Auch mit Zitronensaft und –abrieb kann ich mir das Ganze köstlich vorstellen, die Orangen allerdings bringen eine schön abgerundete Süße, die hervorragend zum erdigen Zimt passt. Das Ganze klingt zwar ein bisschen weihnachtlich, schmeckt aber eher nach einem Augustabend in Andalusien.


Also, gib dem unscheinbaren Kerl eine Chance, das könnte eine echte Sommerromanze werden!

Liebst,
Sabine

Keine Kommentare: