Donnerstag, 27. März 2014

Wie es perfekt wird

Gestern Abend saß ich mit einem Bekannten bei einem Kaffee zusammen und habe viele, viele Fragen beantwortet, zum Leben im Allgemeinen und der Ehe im Besonderen.
Keine Sorge, ich geh jetzt nicht auf alles ein ;-)!

Irgendwann aber, gegen Ende des Abends, fiel ein Satz, der, obwohl ich ihn sehr schnell beantwortet habe, doch einen kleinen Widerhaken in meinem Kopf gesetzt hat.

„There is no perfect life!“

Ja, ich habe mich auf Englisch unterhalten, aber darum geht es hier nicht.
Ich denke nämlich, dass viele Menschen diese Einstellung haben. Du vielleicht sogar auch?

Liebes...das ändern wir!

Meine spontane Antwort war ein „Aber sicher! Wie könnte ein Leben perfekt sein, ohne, dass etwas darin unperfekt wäre?!“

Das trifft es eigentlich schon sehr genau, lass es mich aber trotzdem erklären...

Für die meisten Menschen ist etwas perfekt, wenn es genau so ist, wie sie sich das vorgestellt haben.
Ein perfektes Leben ist damit eines, in dem alles so läuft, wie ich es mir eben ausmale, wie ich plane und lenke.
Im perfekten Leben passiert genau das, was ich will. Keine Umwege, keine ungeplanten Halte an einigen Stationen im Leben, nur das Geplante - und nicht mehr.

Klingt gut, das willst Du auch?

Liebes...wie LANGWEILIG!

Wie beschränkt!

Und ganz nebenbei – wie größenwahnsinnig!!

Ich zumindest hab nicht den Anspruch, immer ganz genau zu wissen, was gut für mich ist.
Ich KANN keine Entscheidung in alle nur möglichen Konsequenzen bedenken, mir fehlt dafür schlicht die fulminante Gabe des Hellsehens!
Wie soll es mir möglich sein, zu wissen, was passiert, wenn ich einen anderen Weg gehen muss als den, den ich mir mal ausgeguckt habe?

Wäre es ‚perfekt’ gelaufen, dann wäre ich nach dem Abitur in Passau gelandet. Ich hätte ein Studium begonnen, das, das weiß ich heute, mich nicht wirklich glücklich gemacht oder an den Ort gebracht hätte, an dem es mir heute sehr gut gefällt, ich wäre in Passau ganz grundfalsch gewesen, ich hätte wunderbare Freunde verpasst und schönste Momente.

Glück gehabt!

Wenn alles genau so läuft, wie Du es Dir mal gedacht hast, wo bleibt da der Raum für Überraschungen?
Für lustige Zufälle, für den Traumprinzen nachts an der Straßenecke, weil Du grad die Bahn verpasst hast...?

Die Wahrheit ist – es gibt in dieser herrlichen Welt so sehr viel mehr, als ich mir auch nur vorstellen kann!
Es gibt so viele Menschen, die großartig sind, die nie in meinem Fokus waren, so viele Möglichkeiten, an die ich nie auch nur eine Sekunde gedacht habe!

ICH soll immer wissen, was Tolles es für mich gibt?!
Und was anderes als das, was meine Phantasie hergibt, gibt’s nicht?!

Ähm...NÖ?!
Da mach ich einfach nicht mit!

Wie langweilig!

Wieso auch sollte ich mich dermaßen beschränken?

Statt dessen lasse ich das Leben auf mich zukommen, ich freue mich an allem, was mir begegnet und ganz besonders an den kleinen Überraschungen.

Außerdem...wie sollte ich Perfektion denn eigentlich erkennen, wenn ich sie immer und ausschließlich in meinem Leben hätte?

Du und ich und der Mensch an sich, wir können nur schätzen, was wir haben, wenn uns bewusst ist, dass das auch anders sein kann. Wenn wir vielleicht sogar um etwas kämpfen mussten, uns anstrengen, mutig sein.
Denn dann freuen wir uns umso mehr an dem, was wir haben.

Mein sehr spontanes „But you need some imperfection to have a perfect life!“ hat es, denk ich, ganz gut zusammengefasst ;-)!


Liebes, genau so, wie Dein Leben ist, IST es bereits perfekt!

Das kommt Dir grad nicht so vor?
Also...so GAR nicht?

Aber wie willst Du wissen, was um die Ecke auf Dich wartet?!
Wie kannst Du absehen, wieso das, das Dir gerade um die Ohren geflogen ist, zuende gehen musste, um etwas VIEL Tollerem Platz zu machen?!

Liebes...das kannst Du nicht!
Das kann ich auch nicht!

Eines aber weiß ich ganz sicher, es ist das Grundvertrauen, das ich in das Leben habe und das sich wieder und wieder bestätigt hat – auch, wenn es mal länger dauert, als ich mir wünsche oder als meine Geduld reicht, es wartet IMMER etwas Tolles auf mich!

Weil ich offen bin dafür.
Weil ich nicht traurig in die Welt schaue und darüber nachdenke, dass nichts und niemand perfekt ist.
Weil ich mich ganz im Gegenteil an allem freue, das mir sehr wohl perfekt erscheint – von buntgetupften Schmetterlingsflügeln, über die verschmierte Schnute meiner Nichte bis hin zu Abenden bei Kaffee, die spontan und ungeplant in munterem Lifecoaching enden...

Die gute Nachricht - auf Dich wartet selbstverständlich auch etwas Tolles!
I-M-M-E-R.
Glaub's mir.
Und dann...genieß es, auch wenn es so gar nicht geplant war!

Wer will’s schon perfekt?

Liebst,
Sabine

Keine Kommentare: